Wiener Staatsoper

Wunschdatum eingeben und Aktivitäten entdecken

Die 5 berühmtesten Künstler an der Wiener Staatsoper

1863 wurde der Grundstein für den Bau der Wiener Staatsoper gelegt. Obwohl das Gebäude zur damaligen Zeit als architektonisches Desaster galt, ist die Oper heute eines der beliebtesten Wahrzeichen der Stadt. Die Konzerte sind natürlich auch großartig. Wir präsentieren fünf Stars, die zum guten Ruf der Oper beigetragen haben.

  • Luciano Pavarotti

    1. Luciano Pavarotti

    Pavarotti verband Klassik mit Pop und gilt als einer der bedeutendsten Tenöre aller Zeiten. Als sein Tod bekannt gegeben wurde, hisste das Opernhaus aus Trauer eine schwarze Flagge.

  • Igor Stravinsky

    2. Igor Stravinsky

    Stravinsky war nicht nur ein talentierter Dirigent sondern auch einer der einflussreichsten Komponisten seiner Zeit. Sein Werk Oedipus Rex wurde 1928 in Wien zum ersten Mal als Oper inszeniert.

  • Christa Ludwig

    3. Christa Ludwig

    Die in Berlin geborene Opern- und Konzertsängerin (Mezzosopran) gilt als eine der bedeutendsten Sängerinnen des 20. Jahrhunderts. 1994 verabschiedete Sie sich mit ihrem letzten Auftritt an der Wiener Oper von ihrem Bühnenpublikum.

  • Plácido Domingo

    4. Plácido Domingo

    Domingo trat zum ersten Mal im Jahr 1967 hier auf. Seit seinem Debüt stand er an über 220 Abenden auf der Bühne der Wiener Oper. In Zusammenarbeit mit großen Popstars wie Diana Ross und Tony Benett nahm er sogar vier "Christmas in Vienna“-Alben auf.

  • 5. Simon Rattle

    Der Liverpooler ist zur Zeit der Chefdirigent der Berliner Philharmoniker. Trotzdem nimmt er sich die Zeit, Aufführungen an der Wiener Staatsoper zu leiten. Schauen Sie hin und wieder ins Programm!

Planen Sie Ihren Besuch

  • Wann ist die beste Zeit für einen Besuch?

    Natürlich dann, wenn ein Konzert stattfindet, das Sie interessiert! Wenn Sie allerdings einfach das Opernhaus besichtigen wollen, ist Sonntag der beste Tag. Dann ist es am wahrscheinlichsten, dass Sie auch den Bühnenbereich betreten können.

  • Wie kommt man hin?

    Die Wiener Staatsoper ist gut zu Fuß vom U-Bahnhof Karlsplatz (U1, U2 und U4) aus zu erreichen. An dieser Haltestelle halten auch die Straßenbahn (1, 2, D, J, 62 und 65) und der Bus 59A.

Gut zu wissen

  • Besuchszeiten
    Die Öffnungszeiten der Wiener Staatsoper hängen von der jeweiligen Vorstellung ab. Hours vary by performance.
  • Preis
    Von außen ist die Wiener Staatsoper kostenlos zu betrachten. Die Kartenpreise sind unterschiedlich.
  • Brauche ich einen Reiseführer?
    Es lohnt sich immer, an einer großartigen Führung durch Wien teilzunehmen und so können Sie Tickets für die Oper kaufen!
  • Anfahrt
    Fahren Sie mit der U-Bahn (U1, U2 oder U4), der Straßenbahn (1, 2, D, J, 62 oder 65) oder dem Bus 59A bis zur Station Karlsplatz.
  • Weitere Tipps
    Schauen Sie sich das Programm im Voraus online an, um Ihren Besuch zu planen. |
    Online sind auch Opern-Geschenkgutscheine erhältlich.

Sightseeing in Wiener Staatsoper

Möchten Sie alle Aktivitäten in Wiener Staatsoper entdecken? Sehen Sie hier die vollständige Liste.

Wiener Staatsoper: Was andere Reisende berichten

Gesamtbewertung

4.7 / 5

basierend auf 409 Bewertungen

Es gibt zwei Touren, die jedoch mit einem Ticket unternommen werden können. Die blaue Tour geht in die Außenbezirke und hat mit Schönbrunn und dem Hundertwasserhaus meiner Meinung nach nur zwei (aber lohnenswerte) Höhepunkte. Die rote Tour führt dich den inneren Ring und ist sehr interessant. Vielleicht könnte man noch ein paar mehr Informationen zu den passierten Sehenswürdigkeiten einbauen. Aber grundsätzlich schöne Touren.

Die rote Route war sehr informativ und Sehenswert. Die Zeit verging wie im Flug. Die blaue Tour war nicht mehr ganz so kurzweilig da die Sehenswürdigkeiten für uns nicht mehr so attraktiv waren. Aber hat uns trotzdem gefallen und würden wir jedem so in der Kombi empfehlen.

Sehr schöne individuelle Führung - Guide sehr kenntnisreich und sympathisch - sehr empfehlenswert

Tolle Routen um die Stadt und Umgebung ein bisschen kennenzulernen.

Man sieht und efährt viel,hat sehr viel Spaß gemacht.