Weißes Haus


Die Architektur des Weißen Haus

Die Architektur des Weißen Haus ist klassisch und gleichzeitig majestätisch, eine Kombination aus Palladianismus und Neoklassizismus. Der Bau ist eine Hommage an die griechische Antike, soll aber auch an das königliche Großbritannien erinnern. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Residenz des amerikanischen Präsidenten mehrmals umgebaut und teilweise erneuert.

  • Die Gründer des Hauses

    1. Die Gründer des Hauses

    Die Idee für den Bau kam vom einzigen Präsidenten, der dort nie gewohnt hat: George Washington. Zusammen mit dem Architekten James Hoban entwarf er die Residenz im englischen Landhausstil.

  • Der erste Bewohner

    2. Der erste Bewohner

    John Adams zog im Jahr 1800 für die letzten vier Monate seiner Amtszeit in das Weiße Haus. Seiner Meinung nach war das Haus mit über 100 Räumen zu groß. Dies verlautbarte er auch regelmäßig.

  • Der Brand von 1814

    3. Der Brand von 1814

    Im Krieg von 1812 wurde das Weiße Haus von britischen Truppen im Jahr 1814 niedergebrannt. Es wurde alles zerstört, nur die Außenwände standen noch. Der Wiederaufbau wurde von Hoban geleitet und war 1817 fertiggestellt.

  • Wie das Weiße Haus zu seinem Namen kam

    4. Wie das Weiße Haus zu seinem Namen kam

    Das Gebäude erhielt nach dem Feuer erstmals einen weißen Anstrich. Obwohl es von allen Weißes Haus genannt wurde, erhielt es erst 1902 durch Theodore Roosevelt seinen offiziellen Namen.

  • Ein über 200 Jahre altes Wahrzeichen

    5. Ein über 200 Jahre altes Wahrzeichen

    Trotz eines zweiten Großbrandes steht das Weiße Haus seit über 200 Jahren. Der von Hoban entworfene klassizistische Stil und die damaligen Außenwände bestehen noch heute.

Planen Sie Ihren Besuch

  • Das Weiße Haus von innen sehen

    Man kann das Weiße Haus in Washington tatsächlich besichtigen. Die Tour ist kostenlos und wird ohne Guide durchgeführt. Allerdings müssen Sie Ihren Besuch weit im Voraus planen. Für eine Besichtigung müssen US-Bürger Ihren Kongressabgeordneten frühestens sechs Monate und spätestens 21 Tage im Voraus kontaktieren, um Tickets für das Weiße Haus zu erhalten (http://www.house.gov/representatives/find/). Besucher, die keine US-Bürger sind, müssen für die Tickets ihre Botschaft in Washington, D.C. kontaktieren.

  • Wenn Sie nicht im Voraus planen können

    Falls es mit der Planung nicht klappt, dann besuchen Sie doch das Visitor Center des Weißen Haus in der 1450 Pennsylvania Ave. Es ist die ganze Woche über bis 16:00 Uhr geöffnet. Hier werden Ausstellugen geboten und Sie können mehr über die Geschichte des Gebäudes sowie seine legendären Bewohner erfahren.

Gut zu wissen

  • Besuchszeiten
    Do - Fr: 7:30 bis 11:30 Uhr. Fr - Sa: 7:30 bis 13:30 Uhr.
  • Preis
    Der Eintritt in das Weiße Haus in Washington ist tatsächlich kostenlos!
  • Brauche ich einen Reiseführer?
    Nein! Kaum zu glauben, aber Sie können im Weißen Haus ganz allein auf Entdeckungstour gehen.
  • Anfahrt
    *Fahren Sie mit der Metrorail (U-Bahn) bis zur Station Federal Triangle oder zum Metro Center. *
  • Weitere Tipps
    Bestimmte Gegenstände dürfen nicht mitgebracht werden. Werfen Sie vor Ihrem Besuch lieber einen Blick auf die Regeln und Vorschriften.

Weißes Haus: Was andere Reisende berichten

Gesamtbewertung

4.4 / 5

basierend auf 3.740 Bewertungen

Die Fahrt war super. Da war eine kleine Gruppe jeder Sprache waren, sind Spanisch, English und Deutsch in einem Bus untergebracht wurden. Unser deutschsprachiger Begleiter hat auch die English Tour in einem gemacht. Unser Begleiter war lustig und sehr nett. Hinsichtlich der langen Fahrzeit hatten wir erst ein wenig bedenken, aber da es immer wieder unterwegs Informationen zu den Städten und der Umgebung gab, verging die Zeit ziemlich schnell. Es gibt auf dem ganzen Trip immer ausreichend Zeit für WC und Essen. Vor ist der Zeitplan natürlich straf und es gibt nicht alt zu viel Zeit an den einzelnen Orten aber das ist uns bei einer Tagestour mit Insgesamt 8-9 Stunden fahrt bewusst gewesen und wurde vom Veranstalter auch gut umgesetzt. Alles in allem waren wir sehr zufrieden und können den Trip weiterempfehlen.

Entspannter Tag in Washington D.C., der komplett nach Plan verlief. Alle Punkte wurden abgehandelt und es wurde einem genug Zeit geboten, um die Sehenswürdigkeiten zu betrachten. In einem geräumigen Reisebus samt WLAN waren wir eine Reisegruppe von ca. 20 Leuten, aufgeteilt auf drei Guides (Italienisch, Japanisch, Deutsch). Der italienische Guide war gleichzeitig auch der hauptsächliche Tourführer, der alles auf Englisch erklärt hat, während er dann auf italienisch übersetzte, übersetzten die anderen beiden Guides auf deutsch bzw. japanisch. Unser deutscher Guide hat alles exakt übersetzt und sogar noch weitere Hintergrund-Informationen geboten, was sehr angenehm war. Alles in Allem kann man diesen Ausflug nur empfehlen!

Wir waren das einzige deutschsprachige Paar der Gruppe und hatten somit auch einen Guide für uns alleine. Er hat es super gemacht und uns die ganze Fahrt hin mit Informationen über die USA versorgt und konnte all unsre Fragen beantworten so das diese wirklich schnell um ging. In Washington macht man dann halt an allen bekannten Sehenswürdigkeiten. Unser Guide hat uns auch zu den Memorials begleitet und uns auch hier das wichtigste erklärt. Er hatte ein riesiges Hintergrundwissen. Man hat an den einzelnen Sehenswürdigkeiten genug Zeit um ein Foto zu schießen und bekommt einen guten Überblick über die Stadt. Können den Ausflug nur weiterempfehlen.

Sehr gut organisiert und durchgeführt. Der Tourguide war super, hat English und Deutsch gesprochen. man wird gezielt zu den Sehenswürdigkeiten gefahren. Wer Washington detailliert sehen möchte, für den ist diese Tour nicht die richtige, da allein die Fahrtzeit Oneway ca 4h betrifft.

Wir waren im Februar da der Bus hätte ruhig eine Stunde länger fahren können Sonst war alles okay Sehr gute Guids die unterhaltsam viel erklärt und erzählt haben.