Erlebnisse
Scheunenviertel

Scheunenviertel

Unsere besten Empfehlungen für Aktivitäten in Scheunenviertel

Berlin: Versteckte Hinterhöfe Geführter Rundgang

Berlin: Versteckte Hinterhöfe Geführter Rundgang

Entdecke Berlins versteckte Gassen und Hinterhöfe auf einem geführten Rundgang. Genieße eine geführte Besichtigung einiger der ikonischsten Orte, die das typische Berliner Stadtbild widerspiegeln. Erlebe, wie die Menschen in diesen versteckten Orten leben, arbeiten, kreativ sind und Spaß haben. Triff deinen Guide und schlendere durch die Spandauer Vorstadt in Berlin-Mitte. Erfahre mehr über die Geschichte der Entwicklung dieses Viertels und seine Verwandlung in das Zentrum des jüdischen Lebens rund um die Neue Synagoge. Finde heraus, wie es zu dem trendigen, bunten und internationalen Viertel wurde, das es heute ist. Gehe abseits der ausgetretenen Pfade und entdecke weniger bekannte Gegenden, die viele Besucher während ihres Aufenthalts in der Stadt übersehen. Bahne dir einen Weg durch Höfe und Gänge, die lebendige Kulturräume offenbaren, die bei den Einheimischen beliebt sind. Ein Beispiel dafür ist das Schwarzenberg-Haus, ein Relikt aus einer vergangenen Ära, das heute Kunstateliers und kreative Räume beherbergt. Bewundere die Wände des Hofes, die mit Straßenkunst verziert sind, und die historischen Gebäude, die im Laufe der Jahre viele verschiedene Funktionen hatten. Mach dich auf den Weg zum belebten Innenhof der Heckmann-Höfe, der im Schatten von Bäumen und efeuumrankten Gebäuden in leuchtenden Farben erstrahlt. Entspanne dich in diesem Innenhof aus dem 19. Jahrhundert, einer versteckten Oase abseits der geschäftigen Straßen Berlins. Mit deinem fachkundigen Guide entdeckst du auch andere versteckte Höfe und Räume, die von Passanten oft übersehen werden. Genieße einen tiefen Einblick in die Stadt abseits der touristischen Hotspots und Einkaufszentren.

Berlin: Sehenswürdigkeiten und Highlights Fahrradtour mit einem lokalen Guide

Berlin: Sehenswürdigkeiten und Highlights Fahrradtour mit einem lokalen Guide

Gleite bei einer Fahrradtour durch die Straßen Berlins. Folge deinem Guide durch die pulsierende Hauptstadt und bewundere die vorbeiziehenden Wahrzeichen, wie den Prenzlauer Berg, die Museumsinsel und die Berliner Mauer. Starte in der aufwendig sanierten Kulturbrauerei im angesagten Prenzlauer Berg. Fahr von dort aus zu den wichtigsten Highlights und versteckten Ecken der Stadt. Die Tour führt dich durch das Regierungsviertel, vorbei am Berliner Hauptbahnhof, dem Brandenburger Tor und dem Holocaust-Mahnmal. Fahr an der berühmten Berliner Mauer, dem Gendarmenmarkt und der Museumsinsel vorbei. Fahre in einem entspannten Tempo und hör dir während der kurzen Stopps die Erklärungen deines Guides an. Lerne die verschiedenen Stationen der Geschichte Berlins kennen, von preußischem Prunk und Prunk bis zu den rasanten Veränderungen nach dem Fall der Berliner Mauer.

Berlin Ost-West & Mauer Tour: Top-Sehenswürdigkeiten individuell mit dem Fahrrad

Berlin Ost-West & Mauer Tour: Top-Sehenswürdigkeiten individuell mit dem Fahrrad

Diese geführte Fahrradtour (auf Deutsch und Englisch) führt dich zu den Top-Sehenswürdigkeiten Berlins, durch Wohngebiete und schöne öffentliche Parks, oft auf versteckten Wegen und entlang der Spree. Sie ist ideal, um einen Überblick darüber zu bekommen, wie vielfältig Berlin ist. Dank der UEFA Euro 24 können wir sogar auf dem berühmten Boulevard "Straße des 17. Juni" fahren, weil er für Autos gesperrt ist (siehe Bild). Der Guide ist ein echter Einheimischer, deutscher Muttersprachler und ehemaliger Pressesprecher eines deutsch-niederländischen Unternehmens. Der Startpunkt liegt 3 km östlich vom Alexanderplatz / Fernsehturm, in der Nähe des Volksparks Friedrichshain und des Velodroms. Mit der S-Bahn Landsberger Allee (S41/42, S8, S85), der Straßenbahn (M5, M6, M8 & M10) und der Buslinie 200 (Haltestelle: Conrad-Blenkle-Straße) ist er leicht zu erreichen. Die Fahrt bietet verschiedene Einblicke in die Stadt und ihre Geschichte und zeigt anhand von "Vorher-nachher-Bildern" an den Haltestellen, wie schnell sich das Gesicht von Berlin verändert. Beispiele sind die Berliner Mauer | East Side Gallery, das Stadtschloss | Humboldt Forum und die Siegessäule. Gleichzeitig wird deutlich, wie grün und fahrradfreundlich die deutsche Hauptstadt ist. Viele Stationen und Sehenswürdigkeiten, an denen wir anhalten, sind in der Fotoserie abgebildet. Darunter sind: Berliner Mauer | East Side Gallery, Brandenburger Tor, Reichstag & Regierungsviertel, Stadtschloss | Museumsinsel, Rathaus, Nicolaiviertel und viele mehr. Während der Fahrt kommen wir in die beiden wunderschönen öffentlichen Parks Tiergarten und Friedrichshain. Letzterer beherbergt den Märchenbrunnen der Brüder Grimm und zwei versteckte Bunker, die von den Nazis gebaut wurden. Die Gesamtstrecke beträgt ca. 18 km / 11 Meilen flach. Meistens fahren wir getrennt vom Autoverkehr auf Radwegen, in Parks oder Seitenstraßen. Die Gesamtdauer beträgt etwa 3 Stunden. Der jüngste Teilnehmer war 8 Jahre alt, der älteste 77. Die Nutzung der Fahrräder ist im Preis inbegriffen (keine E-Bikes verfügbar). Kinder- und Jugendfahrräder sowie Kinder-/Babysitze sind kostenlos erhältlich, ebenso Helme. Das Gleiche gilt für Wasser und ein kleines Souvenir-Set als Abschiedsgeschenk.

Berlin: Private geführte E-Rikscha-Tour

Berlin: Private geführte E-Rikscha-Tour

Entdecke die Berliner Vergangenheit und Gegenwart mit dem Komfort und der Bequemlichkeit einer E-Rickscha. Entspanne während dein Fahrer vorbei an den Top-Sehenswürdigkeiten in Berlin-Mitte radelt. Lege Foto-Pausen ein oder esse die berühmte Currywurst, wann immer du magst. Fahre über berühmte Straßen wie Unter den Linden, sieh die Überreste des Kalten Krieges am Checkpoint Charlie und erlebe das historische Brandenburger Tor aus nächster Nähe. Erlebe das Nachtleben rund um die Orienburger Straße und den lebhaften Hackeschen Markt, wo die Tour endet. Wähle eine 3-stündige Tour, um die Graffiti-Kunst an der East Side Gallery und am Tiergarten zu bestaunen. Die E-Rikscha wird vor Regen und Sonnenschein geschützt – für jede Jahreszeit perfekt.

Berlin: Hinterhöfe von Berlin 2-stündige Tour

Berlin: Hinterhöfe von Berlin 2-stündige Tour

Entdecke die Hackeschen Höfe und erfahre mehr über die ungewöhnliche, schicksalhafte Geschichte dieses neu erweckten Viertels. Tauche ein in das farbenfrohe, multikulturelle Leben an der Sophienstraße. Wirf einen Blick in den Hof des Kunsthandwerker-Verbundes und die interessanten Sophie-Gips-Höfe. Schlendere entlang der Großen Hamburger Straße, die schon lange als „Straße der Toleranz“ gilt. Blicke hinter die Kulissen einer großen katholischen Einrichtung und bewundere die bedeutendste barocke Kirche der Stadt. Erfahre Wissenswertes über das Schicksal der jüdischen Gemeinde in Berlin und ihren ersten Friedhof. Erweitere deine Kenntnisse über die Geschichte der imposanten Neuen Synagoge und des angrenzenden Postfuhramts auf der berühmten Oranienburger Straße. Nutze am Ende der Tour die Gelegenheit und besuche die Heckmann-Höfe. Sie gehören zu den interessantesten Innenhöfen der Nachbarschaft.

Berlin: Jüdische Geschichte - Rundgang mit Historiker

Berlin: Jüdische Geschichte - Rundgang mit Historiker

Obwohl die jüdische Erfahrung in Berlin im 13. Jahrhundert begann, war die Intoleranz so stark, dass es Hunderte von Jahren dauerte, bis 1714, bevor die erste Synagoge in der Heidereutgasse errichtet wurde. Dein Spaziergang beginnt an den verbliebenen Grundmauern der sogenannten Alten Synagoge, wo dein Guide, ein Wissenschaftler der Judaistik, dir hilft, die Herausforderungen zu verstehen, mit denen die deutschen Juden im Mittelalter und in der Renaissance konfrontiert waren, und das reiche kulturelle Leben zu würdigen, das die jüdische Gemeinde Berlins trotz ihres gefährdeten Status entwickelt hat. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf den wichtigsten Schauplätzen der jüdischen Geschichte Berlins im 19. und 20. Jahrhundert, der Spandauer Vorstadt und dem Scheunenviertel in Berlin-Mitte. In der anmutigen Oranienburger Straße, wo 1866 die prächtige Neue Synagoge errichtet wurde, erfährst du nicht nur von den Konflikten zwischen deutschen Juden und Nicht-Juden, sondern auch von den Spannungen zwischen dem größtenteils assimilierten deutschen Judentum und den sogenannten Ostjuden, die in den 1920er Jahren nach Berlin kamen, nachdem sie vor der dramatischen antijüdischen Gewalt in ihren Heimatländern geflohen waren. Viele dieser Flüchtlinge waren orthodox und arm. Sie brachten eine völlig neue Infrastruktur für das jüdische religiöse und kulturelle Leben mit nach Berlin. Anhand von Bildmaterial wie Fotos von jüdischen Straßenhändlern und alten Zeitungen betrachtest du, wie das jüdische Leben in Berlin in den 1920er Jahren viel sichtbarer wurde. Genau aus diesem Grund betrachtete die etablierte deutsche jüdische Gemeinschaft den Zustrom von Ostjuden oft als potenzielle Gefahr für ihren eigenen Status innerhalb der deutschen Gesellschaft. Eine Reaktion darauf war die Unterstützung von Einrichtungen der sozialen Wohlfahrt und des Bildungswesens. Halte bei einem Beispiel dieser Philanthropie an, dem ehemaligen jüdischen Waisenhaus in der Auguststraße, das heute eine Ausstellungshalle und ein Café beherbergt. (Wenn sich die aktuelle Ausstellung mit einem Thema beschäftigt, das mit der Tour zusammenhängt, sollte ein Besuch der Ausstellung in Betracht gezogen werden.) Auch der Jüdische Friedhof in der Großen Hamburger Straße vermittelt einen lebendigen Eindruck von der jüdischen Präsenz in Berlin. Assimilierte Juden in Berlin spielten in allen Bereichen der deutschen Kultur eine führende Rolle: Journalismus, Bildung, Wissenschaft, Literatur, Kunst, Musik und Wirtschaft. In der kurzen, unruhigen Weimarer Zeit (1919-1933) schuf der große Maler Max Liebermann seine Werke und wurde zum Anführer der Berliner Secessionisten. Kurt Weill definierte das Musiktheater neu. Walter Benjamin verfasste die skurrilen akademischen Essays, die eine Philosophie der Moderne begründeten. Trotz dieser prominenten Persönlichkeiten brach bereits im November 1923 antisemitische Gewalt in einem neuen Ausmaß aus. Vor dem ehemaligen Arbeitsamt in der Gormannstraße wird über das sogenannte Scheunenviertel-Pogrom gesprochen. 1933 wurde das "Scheunenviertel" zu einem der ersten Schauplätze der politischen Säuberungen der Nazis in der Hauptstadt. Du sprichst über die Reihe von unheilvollen Ereignissen, die zur vollständigen Umsetzung von Hitlers "Endlösung" in Berlin führten, während du Orte besuchst, die an den Holocaust erinnern, wie z.B. die Grafik "Vermisstes Haus" in der Großen Hamburger Straße 15/16, die die Namen ehemaliger jüdischer Bewohner/innen auflistet, und das "Verlassene Zimmer" am Koppenplatz, das an die in der Kristallnacht im November 1938 ermordeten Jüdinnen und Juden erinnert, sowie einige der 1.400 Stolpersteine der Stadt, die an die Opfer der Shoah erinnern. Bevor du das Scheunenviertel verlässt, solltest du das koschere Beth-Café besuchen, um über die Erneuerung des heutigen jüdischen Lebens in Berlin nachzudenken. Die letzte Station ist die Neue Synagoge, deren Architektur die jüdische Assimilation in Deutschland symbolisiert und feiert. Sie ist daher einer der bewegendsten Orte auf deinem Spaziergang. Heute beherbergt sie die wieder auflebende jüdische Gemeinde in Berlin und beherbergt außerdem eine Galerie mit wechselnden Ausstellungen, die du vielleicht zum Abschluss besuchen möchtest.

Jüdisches Erbe - Rundgang in Berlin

Jüdisches Erbe - Rundgang in Berlin

Begib dich auf eine ergreifende Entdeckungsreise. Diese Tour ist eine Einladung, in die Schuhe von Zeitzeugen zu schlüpfen und Orte zu erkunden, die für die jüdische Gemeinde Berlins von großer Bedeutung sind. Von der feierlichen Schönheit der Alten Synagoge bis zum mächtigen Block der Frauen erzählt jeder Ort eine Geschichte von Widerstandskraft, Glauben und Erinnerung. Besuche die Gedenkstätte Jüdischer Friedhof und das angesehene Jüdische Gymnasium Moses Mendelssohn und knüpfe an das pädagogische und geistige Erbe der Vergangenheit an. Bewundere die architektonische Pracht und die historische Tiefe der Neuen Synagoge Berlin - Centrum Judaicum. Schließlich kannst du im Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt die weniger bekannten Geschichten des Mutes entdecken. Diese Tour ist nicht nur ein Spaziergang durch die Zeit, sondern auch eine Gelegenheit für dich, Teil eines fortdauernden Vermächtnisses zu werden. Schließe dich uns an, um die Erinnerung zu ehren, das Überleben zu feiern und den reichen Teppich der jüdischen Geschichte und Kultur in Berlin weiterzutragen.

Häufig gestellte Fragen über Scheunenviertel

Ausflüge, Touren und Aktivitäten in Scheunenviertel

Mehr Reisetipps

Weitere Sightseeing-Optionen in Scheunenviertel

Möchten Sie alle Aktivitäten in Scheunenviertel entdecken? Sehen Sie hier die vollständige Liste.

Scheunenviertel: Was andere Reisende berichten

Gesamtbewertung

4.8
(1.352 Bewertungen)

Eine tolle Gelegenheit, Berlin auch einmal auf eine andere Art tu entdecken. Guide Dietmar führte uns auf sicheren Wegen durch die Stadt, legte immer wieder Fotostops ein und konnte aufgrund der kleinen Gruppengröße auch wunderbar auf unsere Wünsche eingehen. Kann die Aktivität sehr weiterempfehlen.

Unser weibliche Guide, Frau Kapraun, hat die Tour mit ihren spannenden Geschichten super untermalt! Ihre lockere Art hat zum dauerhaften Zuhören geführt. Vielen Dank für interessante 2 Stunden! ...auch als gebürtiger Berliner konnte man vieles Neues mitnehmen!

Super Guide Paul hat uns super geführt prima Informiert war top

Interessante Führung, gespickt mit humorvollen Einschüben

Sehr gute,kurzweilige Führung durch Guide‘ Elisa‘….