Viele von uns leben in großen, geschäftigen Städten. Wir sind ständig in Bewegung und versuchen, das Maximum aus jeder Minute herauszuholen (vor allem, wenn wir auf Reisen sind!). Sich an einen langsameren Lebensrhythmus anzupassen, wie ihn das Coronavirus zurzeit vielen von uns abverlangt, kann eine Herausforderung sein. Aber ein langsameres Tempo muss nicht unbedingt schlecht sein.

Auch heute gibt es immer noch Dörfer und Städte, die ihre Traditionen und ihren entspannten Rhythmus beibehalten haben. Ihre Bewohner leben fernab der urbanen Hektik und wissen die kleinen Freuden des Lebens zu schätzen. Mitten in der Natur und versteckt vor dem Trubel der Metropolen liegen hier einige der schönsten borghi – so nennt Italien seine Dörfer – und ihre tausendjährigen Traditionen. Lerne von den Besten, wie man sich auf ein langsameres Tempo einlässt, und finde heraus, wie der Rhythmus der borghi sie weltweit einzigartig gemacht hat.

Dieser Artikel wurde für GetYourGuide von Romeing, dem wichtigsten englischsprachigen Magazin in Rom (und einem unserer Lieblingsreiseblogs), verfasst. Hier nehmen sie dich mit auf eine Reise durch Italien, um einige dieser alten Dörfer zu entdecken.

1. Civita di Bagnoregio

Landscape of Civita di Bagnoregio only few hours from Rome, people walking on the bridge to reach to top of the hill

Nur wenige Stunden von Rom entfernt stößt man auf dieses mittelalterliche Dorf in der Region Latium, das als „die sterbende Stadt“ bekannt ist. Civita di Bagnoregio wurde vor 2.500 Jahren von den Etruskern bewohnt und zählt heute weniger als 15 Einwohner. Da die Stadt auf einem lehmreichen Felsen steht, wird ihre bewohnbare Fläche durch häufiger Erdrutsche immer kleiner. Aber das hält Einwohner und Ausflügler nicht davon ab, in diesem wunderschönen Juwel zu wohnen oder es zu besuchen.

Wenn du „il dolce far niente“ („das süße Nichtstun“) so richtig genießen möchtest, darf Civita di Bagnoregio auf deiner Reiseliste nicht fehlen. Die Stadt hat ihre malerischen Gassen, Steinhäuser und ihre traditionelle Küche mit Wurstwaren – von prosciutto über salsiccia bis hin zu porchetta – seit Jahrhunderten bewahrt.

2. Assisi

The Basilica of St. Francis in Assisi and Umbria region, the bell tower and the basilica are made of white stone which contrats with the green gardens around.

Mitten in Umbrien, auch bekannt als „das grüne Herz Italiens“, liegt eine der schönsten Bergstädte des Landes: Assisi. Bekannt als die Stadt des heiligen Franziskus, rühmt sich Assisi mit der atemberaubenden St.-Franziskus-Basilika, der Basilika Santa Chiara und dem Minerva-Tempel, der auf die römische Antike zurückgeht. Fast jede Gasse bietet einen atemberaubenden Blick auf das umbrische Tal.

In Assisi, wo die religiösen Feiern tief in den dörflichen Traditionen verwurzelt sind, kann man die friedliche Atmosphäre wirklich spüren. Besonders über Weihnachten oder Ostern finden hier religiöse Prozessionen und Veranstaltungen statt, die dich regelrecht in eine andere Zeit versetzen. Schlender durch die Stadt, erklimme den Monte Subasio, besuche den Eremo delle Carceri und probiere umbrische Spezialitäten von salsicce über Wurstwaren bis hin zu Trüffeln aller Art.

3. Pienza

Panoramic view Pienza in the valley in Val d'Orcia region. Many houses made of stones are dominating the valley of wine fields.

Auf halbem Wege zwischen Siena und Florenz liegt Pienza in der berühmten Region Val d’Orcia. Abseits des hektischen Stadtlebens dominiert dieses toskanische Dorf dank seiner strategischen Lage das Tal und bietet einen atemberaubenden Blick auf die sanften Hügel der Toskana. Allein der Panoramablick, den man von der Renaissancestadt aus genießen kann, ist Grund genug für einen Besuch.

Außerdem ist Pienza für seine jahrtausendealte Tradition in der Käseherstellung bekannt: Der Pecorino di Pienza ist ein weltweit bekannter Schafsmilchkäse, der die tausendjährige Geschichte der Käseproduktion im Val d’Orcia verkörpert. Der Geschmack erinnert an die kühnen Aromen der traditionellen toskanischen Produkte, die perfekte Mischung aus den verschiedenen Farben des Landes. Schlender durch die Stadt und besuche die zahlreichen Käseläden, um die verschiedenen Sorten in allen Reifestadien zu probieren. Am besten kombinierst du deine Käseprobe gleich mit den Weinen, dem Honig, den Gewürzen und der Pasta der Region. Lehn dich entspannt zurück und genieße die Aussicht bei einem Glas Wein und ein wenig Pecorino di Pienza, und du wirst sehen: Das dolce far niente ist ein Lebensstil, an den du dich schnell gewöhnen wirst.

4. Matera

Sassi di Matera village made directly inside the rock of the hill. A young lady is facing the hill looking at the white houses made from the stone.

Es ist nur schwer zu glauben, dass es überhaupt jemals ein Zeit gab, zu der Matera noch nicht existierte: Es fühlt sich an, als ob es schon immer da gewesen wäre … und das war es eigentlich auch (naja, zumindest fast). In der italienischen Region Basilikata gilt Matera als etwas ganz Besonderes, denn es ist die drittälteste Stadt der Welt. Dieser atemberaubende Ort wurde 2019 zur Kulturhauptstadt Europas ernannt und ist weltweit berühmt für seine „Sassi di Matera“ – zwei Stadtteile (Sasso Caveoso und Sasso Barisano) berühmt für ihre antiken Behausungen, die bereits seit Tausenden von Jahren in Gebrauch sind. Ihre ersten Bewohner waren Höhlenmenschen.

Spaziere über die vielen kleinen Treppen und Gassen der Stadt, besuche die Steinkirchen und tauche ein in die magische Atmosphäre, die nur diese historische Siedlung bieten kann. Beende deinen Besuch mit einer Kostprobe der traditionellen cucina povera, zubereitet aus einfachen Zutaten, die für einen umso herzhafteren Geschmack sorgen. Oh, und geh auf keinen Fall nach Hause, ohne das berühmte Brot gekostet zu haben.

5. Sermoneta

The Ninfa gardens with an old stone bridge reflecting in the river. The trees are blooming in the "most romantic garden in the world".

Wir haben uns daran gewöhnt, dass sich die Zeit an unseren Lebensstil anpasst. Nehmen wir zum Beispiel Tomaten: Willst du eine? Jeder Lebensmittelladen um die Ecke kann sie das ganze Jahr über anbieten. Aber vor 50 Jahren war das noch nicht der Fall. Stattdessen bestimmten die Jahreszeiten und der Kreislauf von Mutter Natur, was auf den Tisch kam. Im Moment führt die die Corona-Pandemie dazu, dass wir oft nicht das haben können, was wir gerade wollen … es ist so gesehen der ideale Zeitpunkt, um sich von der Natur inspirieren zu lassen. Sermoneta, eine malerische Stadt in der Region Latium, ist weltweit bekannt für Ninfa – auch bekannt als „der romantischste Garten der Welt“.

Der Ninfa-Garten ist so bezaubernd, wie es nur geht: Die Rhythmen der Natur schaffen die perfekte Harmonie von Pflanzen und Blumen jeder Form, Größe und Farbe. Um jede Art von Verunreinigung des Ökosystems zu vermeiden, ist der Garten nur an wenigen Wochenenden im Jahr geöffnet. Du solltest deinen Besuch also unbedingt im Voraus planen. Mit seinen 1.300 Pflanzenarten ist er ein absolutes Wunderwerk der Natur.

Hol dir Reise-Tipps und Inspiration direkt in deinen Posteingang. Zum Newsletter anmelden.

Comments

comments