Du weißt schon einiges über Rom. Du hast das Kolosseum besichtigt und isst leidenschaftlich gern römische Pizza. Aber bist du tatsächlich ein Kenner der Hauptstadt Italiens? Auch wenn du in Rom schon so Manches erkundet und erlebt hast, haben wir hier 10 Fakten über die Ewige Stadt, die dich vielleicht überraschen werden.

Blonde woman with a black hat looks out at the Trevi Fountain in Rome, Italy.

1. Wünsch dir was

Der Trevi-Brunnen ist eines der meistbesuchten Wahrzeichen Roms. Traditionell wirft man eine Münze mit der rechten Hand über die linke Schulter in den Brunnen. Diese Sitte erfreut sich so enormer Beliebtheit, dass jeden Tag rund 3.000 EUR aus dem Brunnen gefischt werden. Das Geld geht an die Caritas, die damit bedürftige Familien in Rom unterstützt. Also wirf eine Münze und wünsch dir was – die gute Fee des Wunschbrunnens wird dich sicher erhören.

Two hands roll fresh made pasta in flour.

2. Nichts geht über Pasta

Die Römer lieben ihre Pasta so sehr, dass sie ihr sogar ein ganzes Museum gewidmet haben. Es gehört der Familie Agnesi, die auch seit 1824 die gleichnamige Pasta-Marke herstellt. Wenn du dir lieber die Pasta selbst statt ihrer Geschichte zu Gemüte führst, dann schnapp dir ein Glass Prosecco und schreib dich ein für einen Pasta-Kochkurs. Zum krönenden Abschluss darfst du dort deine eigenen Pasta-Kreationen natürlich auch verputzen.

Young couple smiles and looks out onto the Colosseum in Rome, Italy.

3. Gebaut für die Ewigkeit

Das Kolosseum beherrscht die römische Stadtlandschaft mit einer solchen Selbstverständlichkeit, dass man es sich gar nicht mehr anders vorstellen kann. Die Arena steht jetzt seit über 2.000 Jahren an der gleichen Stelle und ihre Bausubstanz ist noch immer stabil. Erbaut wurde das Kolosseum mit seinen 80 Eingangstoren für bis zu 80.000 Zuschauer. Zum Vergleich: Ins hochmoderne Londoner Wembley-Stadion passen 90.000 Schaulustige. Tritt in die Fußstapfen … pardon, die Sandalenabdrücke … der alten Römer und setze eine Führung durch dieses Wunder der Architektur auf deine Wunschliste. Klassiker sind nicht umsonst Klassiker.

Woman takes a selfie at the bottom of the Spanish Steps in Rome

4. Was ist eigentlich spanisch an der Spanischen Treppe?

Es ist nicht verwunderlich, dass dir die Bezeichnung Spanische Treppe spanisch vorkommt. Sie ist nämlich in der Tat etwas irreführend. Als die Treppe zwischen 1723 und 1725 gebaut wurde, stand einfach zufällig die spanische Botschaft an ihrem Fuß. Ansonsten hatten die Franzosen mehr mit der Entstehung dieses römischen Wahrzeichens zu tun. Finanziert wurde die Treppe durch eine Spende des französischen Diplomaten Etienne Gueffier – der Name Französische Treppe konnte sich dann aber nicht durchsetzen. Wenn du deinen Rom-Trip planst: Eine Radtour am Nachmittag ist eine angenehme Art, die Spanische Treppe und andere gefeierte Sehenswürdigkeiten der Ewigen Stadt zu erkunden.

Young woman in a white top with striped cardigan wanders a Catholic church in Rome.

5. Stadt der (nahezu) 1.000 Kirchen

Weil der Papst hier seinen Wohnsitz hat, ist Rom für zahlreiche Katholiken das religiöse Zentrum der Welt. Allein in den Petersdom strömen jährlich über 6 Millionen Pilger. Aber wusstest du, dass es in Rom tatsächlich über 900 Kirchen gibt? Falls du auf deinem Pilgerpfad bei allen vorbeischauen möchtest, brauchst du dafür sicher mehr als nur einen Jahresurlaub. Deshalb fang doch am besten mit der bekanntesten an. Gönn dir bei deinem nächsten Besuch in Rom eine Führung mit einem fachkundigen Guide und ergründe die verborgenen Schätze des Petersdoms.

Young woman in striped shirt takes a photo of the copper statue outside of the Vatican in Rome.

6. Ein Staat in der Stadt

Okay, streng genommen hat der Papst seinen irdischen Wohnsitz gar nicht in Rom. Seine Heimatadresse lautet Vatikanstadt – und das ist tatsächlich ein souveräner Staat mit einer 3,2 km langen Grenze mit dem Rest Italiens, eigenen Briefmarken und sogar Reisepässen. Die Vatikanischen Museen sind randvoll mit Kunstschätzen und eine Führung durch ihre gigantische Sammlung gehört zum Pflichtprogramm aller Kunstliebhaber und Hobby-Historiker.

Young woman in a green dress runs water over her hands in a water fountain in Rome, Italy.

7. Still deinen Durst

Endlich mal eine Stadt, in der du bei deinen Besichtigungstouren nicht ständig Wasser kaufen musst. Du kannst nämlich deine Flasche jederzeit an einem der vielen römischen Trinkbrunnen auffüllen. Insgesamt hat die Ewige Stadt 280 Springbrunnen und aus vielen davon sprudelt unbegrenzt frisches Trinkwasser. Bei einem Rundgang zu Roms Plätzen und Brunnen kannst du bei deiner nächsten Reise außerdem auch deinen Wissensdurst stillen und erhältst faszinierende Einblicke in die Geschichte der Ewigen Stadt.

Classic Italian espresso in a white glass cup with saucer and a spoon on sitting on a table.

8. Der Himmel für Kaffeeliebhaber

Neben der Pasta sind die Römer auch dem Kaffee sehr zugetan, vor allem dem Cappuccino. Aber natürlich gilt es stets die goldene Regel zu beachten: Kein Cappuccino nach 11:00 Uhr oder gar nach den Mahlzeiten. Nach dem Abendessen ist Espresso die einzige Option für Traditionalisten. Noch süchtiger als nach Koffein sind die Römer vielleicht nur nach Gelato. Das geht dir ebenso? Dann kannst du bei deiner Reiseplanung ganz clever beide italienische Passionen miteinander verbinden mit dieser Verkostungstour: La Dolce Vita mit Kaffee und Eiscreme in Hülle und Fülle.

Marble statue busts of famous ancient Romans on a table.

9. Die Ewige Stadt

Nein, die Bezeichnung Ewige Stadt ist keine Kreation der italienischen Tourismusbehörde. Vielmehr war die Macht des antiken Roms so gigantisch, dass schon die alten Römer meinten, ihre Stadt hätte einfach kein Verfallsdatum. Gelehrte gehen davon aus, dass der Dichter Tibull als erster von der Ewigen Stadt fabulierte – und zwar bereits im 1. Jahrhundert v. Chr. Nun, ob Rom tatsächlich ewig ist, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall war sie nicht schon ewig Hauptstadt Italiens. Bis 1870 wurde nämlich Florenz diese Ehre zuteil. Doch obwohl Florenz ein bedeutendes Kultur- und Handelszentrum war und ist … mit der Macht Roms kann sich letztendlich keine andere italienische Stadt messen.

Woman in a blue dress walks near the Colosseum in Rome, Italy.

10. Ein Volk von Erfindern

Die alten Römer haben bekanntlich viele wunderbare Dinge erfunden, unter anderem unser modernes Wasserleitungssystem. Weniger bekannt ist wahrscheinlich, dass sie auch den Beton erfunden haben. Deshalb ist auch die Bausubstanz vieler uralter Gebäude in Rom so gut erhalten. Das Pantheon ist zum Beispiel seit über 2.000 Jahren ohne Unterbrechung im Einsatz und die grundlegende Baustruktur hat sich in all der Zeit nicht verändert. Seine legendäre Kuppel ist noch immer die größte Stahlbetonkuppel der Welt. Mehr über dieses faszinierende Bauwerk und das glorreiche Rom der Antike kannst du während deiner nächsten Reise bei dieser Führung erfahren.

Hol dir Reise-Tipps und Inspiration direkt in deinen Posteingang. Zum Newsletter anmelden.

Comments

comments