Schnapp dir deine Baskenmütze und deinen besten Streifenpulli, es ist Zeit, Paris zu entdecken – und zwar in nur 48 Stunden. Der bunte Trubel der französischen Hauptstadt macht sie zum perfekten Reiseziel für ein Wochenende unter dem Motto “Für jeden etwas”. In diesem Sinne lass uns loslegen und die Stadt der Liebe entdecken.

Tag 1

Beginne den Tag richtig mit einem Croissant und pain au chocolat.

8:00 Uhr

Das Wichtigste zuerst: Es gibt viele Sehenswürdigkeiten zu entdecken und noch mehr lokale Köstlichkeiten zu probieren. Beginnen wir mit le petit dej (oder Frühstück) in einem lokalen Café. Probiere zusammen mit einer Tasse frisch gebrühtem Kaffee ein Croissant oder pain au chocolat für ein authentisch französisches (und äußerst leckeres) Geschmackserlebnis. Nun ist es wichtig, dass du deine festen Wanderschuhe anhast. Es ist Zeit, sich auf den Weg zu unserer ersten Station zu machen: dem Louvre.

Überspringe die Warteschlange zum berühmtesten Museum der Welt – dem Louvre.

10:00 Uhr

Lass die Menschenmassen einfach stehen und überspringe die Warteschlange – die einmal rund um die legendäre Glaspyramide herumreicht – für eine Führung durch eines der berühmtesten Museen der Welt. Sobald du an den mürrischen Wartenden vorbeigesaust bist, kommst du der berühmten Mona Lisa ganz nah (nun ja, mit ein paar Schichten Schutzglas dazwischen). Neben DaVincis Meisterwerk beherbergt die Galerie auch Werke aus dem alten Ägypten und Griechenland sowie einige vergleichsweise junge Klassiker der Renaissance.

Gleite die Seine hinunter und genieße die besten Plätze der Stadt.

13:00 Uhr

Sobald du genug bahnbrechende Kunst für einen Tag gesehen hast, fahre zum Fluss hinüber und genieße eine kurze Auszeit am Wasser. Besser noch, geh an Bord bei einer der malerischen Bootsfahrten, die sich Tag und Nacht die Seine entlang schlängeln. Von deinem bequemen Platz an Deck aus kannst du all die spannenden Orte sehen, die du bisher womöglich verpasst hast, und ein paar einmalige Fotos von der Pariser Skyline schießen.

Besuche Montmartres bekanntestes Wahrzeichen, die Sacré-Cœur .

15:00 Uhr

Zurück an Land, geht es in die Metro. Mach dich auf den Weg durch die Stadt zur Kirche Sacré Coeur. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du in die richtige Richtung gehst, schau einfach nach oben. Das wunderschöne Wahrzeichen liegt auf einem erhöhten Hang und ist schwer zu übersehen. Mach mit bei einem Rundgang durch dieses historische Wahrzeichen und genieße anschließend einen oder zwei Augenblicke, um dich auf den sonnigen Rasenflächen vor dem Haupteingang der Kirche zu entspannen. Wenn du lieber etwas knabbern möchtest, empfehlen wir diese Food-Tour.

Freu dich auf eine Nacht im Moulin Rouge voller Essen, Trinken und Can-Can.

19:00 Uhr

Es ist dein erster Tag – warum nicht eine Dinner-Show genießen, und zwar auf Pariser Art? Entdecke, warum das Moulin Rouge die Zeit überdauert hat und nimm Platz in diesem weltberühmten Theater. Mit lebhaften Performances und köstlichem Essen werden hier alle Sinne gleichzeitig verwöhnt.

Tag 2

Erkunde die Hallen von Versailles mit einem erfahrenen Reiseleiter (und lasse die Menschenmassen hinter dir).

8:00 Uhr

Je nachdem, wie fit du dich nach deiner großen Nacht im Theater fühlst, gibt es verschiedene Möglichkeiten für deinen zweiten Tag in Paris. Wenn Fahrgeschäfte und Freizeitparks für dich verlockend klingen, dann besuche Disneyland für einen Tag voller Süßigkeiten und ebenso süßer Filmfiguren. Wenn du Lust auf einen Tagesausflug hast, dann nimm den Zug nach Versailles für eine ausführliche geführte Tour durch den Palast. Das ehemalige Zuhause der königlichen Familie ist bekannt für den prächtigen Spiegelsaal und die angrenzenden Gärten. Du kannst natürlich auch innerhalb der Stadtgrenzen bleiben, wo es noch jede Menge zu entdecken gibt.

Erkunde die unterirdischen Beinhäuser der Stadt bei einer Führung durch die berühmten Katakomben.

10:00 Uhr 

In der Innenstadt wartet eine Seite von Paris auf dich, die du noch nie zuvor gesehen hast: die Unterseite. Steige die gewundenen Stufen in die Pariser Katakomben hinab, wo sich über 6 Millionen menschliche Skelette über ein unterirdisches Labyrinth verteilen. Klingt etwas gruselig? Keine Sorge, du wirst einen fachkundigen Guide dabei haben, der dir einige der wirklich verrückten Biographien der skurrilen Pariser Untermieter verraten wird.

Besuche das Musée d’Orsay für eine gesunde Dosis Kunst und Kultur.

13:00 Uhr

Nachdem du wieder an der Oberfläche aufgetaucht bist, um dein Mittagessen zu genießen, mach dich auf den Weg zum Musée d’Orsay, wo du einen Sonntagnachmittag mit den französischen Meistern genießen kannst. Wenn du genug Zeit mitbringst, kannst du sogar in der nahegelegenen Orangerie vorbeischauen, wo die modernen Klassiker im ehemaligen Tuilerienpalast untergebracht sind.

Schlendere die Champs-Élysees hinunter, als ob dir der Laden gehören würde (auch wenn du es dir nicht leisten kannst, dort einzukaufen).

16:00 Uhr

Jetzt ist es an der Zeit für eine Kunstform der etwas anderen Art: Shopping auf den Champs-Élysees. Für die Sparfüchse unter uns reicht vielleicht schon ein Schaufensterbummel mehr als aus. Mit so vielen Avantgarde-Boutiquen (und den üblichen bekannten Namen) ist diese Einkaufsstraße der perfekte Ort, um auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel einige Souvenirs zu ergattern.

Halte am Eiffelturm an und genieße einen 5-Sterne-Blick auf das berühmte Panorama der Stadt.

20:00 Uhr

Sobald wir uns der Wendeltreppe des Eiffelturms nähern, wirst du deine guten Wanderschuhe wirklich zu schätzen wissen. Die 674 Stufen zur zweiten Aussichtsebene sind zwar kein Kinderspiel, aber der Blick von oben ist es auf jeden Fall wert! Für diejenigen, die lieber etwas Energie sparen möchten, gibt es natürlich auch einen Aufzug, der dich bis zur dritten Ebene kutschiert. Während du über das Stadtpanorama blickst, nähern sich unsere 48 Stunden ihrem Ende und es wird Zeit adieu zu sagen (aber nur für kurze Zeit. Schließlich wirst du wiederkommen. Oder etwa nicht?) 


Plane deine Reise nach Paris

Comments

comments