Wer träumt nicht von einer Reise nach Hawaii? Es fällt nicht schwer, diesen Wunsch nachzuvollziehen, da die Insel-Gruppe alles hat, was man für den Urlaub seines Lebens braucht. Wir sprechen von unglaublichen Regenwäldern, beeindruckenden Wasserfällen, idyllischen Stränden, aktiven Vulkanen und vielem mehr. Hier sind 8 Gründe, warum du Hawaii mindestens einmal in deinem Leben besucht haben musst…
Schnorchel mit einem Experten am weltberühmten Molokini-Riff.

1. Die Meere sind voller Leben

Hawaii ist der richtige Ort, wenn du die die prächtigsten Meeresbewohner sehen willst. Jedes Lebewesen, das in der Unterwasserwelt von Bedeutung ist, nennt die Küste von Hawaii sein Zuhause. Du kannst mit Schildkröten schnorcheln, mit Haien tauchen und sogar mit Delfinen und Mantas schwimmen. Wenn du lieber trocken bleiben willst, keine Sorge. Fahre zum Hafen von Lahaina und tausche die Flossen gegen Flip-Flops, während du bei einem Walbeobachtungsausflug die Segel setzt.

Steige an Bord eines 48-köpfigen U-Bootes und erlebe ein Abenteuer in den Unterwasserpassagen des berühmten Waikiki Beach. Foto von Kimberly Jeffries.

2. Einzigartige Erlebnisse sind leicht zu finden

Die Hawaiianer scheuen sich nicht, die Dinge anders anzugehen. Das führt zu einigen wirklich einzigartigen Erfahrungen. In Waikiki kannst du das Standard-Aussichtsboot gegen ein futuristisches U-Boot tauschen. Ja, du hast richtig gelesen – ein U-Boot! Es taucht 30,5 Meter in die Tiefe, was bedeutet, dass du alle Arten von Wildtieren und Korallen bestaunen kannst. Wenn du lieber Seite an Seite mit Nemo und seinen Freunden schwimmen möchtest, lass das U-Boot stehen und wähle ein schnelleres Gefährt

Lerne, wie man eine 10 Meter hohe Welle reitet (naja, fast), bei dieser Gruppen-Surfstunde.

3. Du wirst einige super krasse Wellen reiten

Hawaii ist nicht nur der Geburtsort des Surfens, sondern auch ein absolutes Paradies für alle Könnerstufen. Diejenigen, die gegen große Wellen kämpfen wollen – und wir sprechen von wirklich großen Wellen – sollten ihr Wachs einpacken und nach Waimea Bay am Nordufer von Oahu fahren. Wenn das Reiten von 9-Meter-Wellen für dich ein wenig angsteinflößend ist (und wer kann es dir verübeln!), wie wäre es dann mit den sanfteren Wellen von Waikiki Beach? Sie sind ein großartiger Einstieg in diese super coole Aktivität.

Entspann dich bei Live-Musik und Sonnenuntergang auf dieser zweistündigen Katamaranfahrt.

4. Du musst die Sonnenuntergänge selbst erlebt haben 

Hawaii profitiert aufgrund seiner abgelegenen Lage von einer ganzen Reihe erstaunlicher Naturschauspiele – äußerst fotogene Sonnenuntergänge sind definitiv eines davon. In Maui können Romantiker den Sonnenuntergang während eines feines Abendessens beobachten. Für ein aktiveres Sonnenuntergangs-Erlebnis begib dich nach Oahu und lerne die Tipps und Tricks, um ein so eindrucksvolles Ereignis einzufangen. Auf welcher Insel du dich auch befindest, du wirst schnell realisieren, dass hawaiianische Sonnenuntergänge nicht mit normalen Sonnenuntergängen vergleichbar sind.

Erkunde Kauais tropischen Regenwald, dramatische Klippen und erstklassige Wellen.

5. Die Landschaften sind einfach atemberaubend

Von Wasserfällen und Schluchten über Lavafelder bis hin zu Regenwäldern – Hawaii ist für Wanderer bestens geeignet. Oahu ist die Heimat von zwei der berühmtesten Wanderungen in den USA: zum Gipfel des Diamond Head Craters und zu den Wasserfällen von Manoa. Letzter ist perfekt für Filmfans, da es sich um den Regenwald aus „Jurassic Park“ handelt. Etwas weniger bekannt, aber genauso schön: die einfachen, aber atemberaubenden (und familienfreundlichen) Wanderungen rund um Maui. Echte Abenteurer dagegen können ihre Sehnsucht nach Wildnis am Waimea Canyon stillen.

Fahre zum Südufer von Oahu, um den Waikiki Beach zu genießen.

6. Die schönsten Strände der Welt befinden sich direkt vor der Tür

Hawaii hat einen Strand für jeden Geschmack. Wenn du auf der Suche nach dem klassischen Erlebnis bist, besuche die Nā Pali Coast. Dieser Abschnitt von Kauai ist der perfekte Ort, um auf dieser klimafreundlichen Kreuzfahrt zum Sonnenuntergang die Segel zu setzen. Wer ein kurioses Erlebnis sucht, für den ist der schwarze Sand von Punalu’u Beach etwas. Dieser vulkanische Strand ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch eine Brutstätte für grüne Meeresschildkröten. Wenn du dich jedoch nur zurücklehnen und entspannen willst, dann wird dich Hawaii auch nicht enttäuschen. Besuche Waikiki Beach für das klassische Hawaii-Erlebnis oder Lanikai Beach für eine zusätzliche Dosis Entspannung.

Entdecke den Hawaii Volcanoes Nationalpark, um aktive Vulkane und Schwefelbänke zu sehen.

7. Erlebe aktive Vulkanen hautnah

Keine Reise nach Hawaii ist komplett, ohne die gewaltigen Vulkane zu gesehen zu haben. Im Vulkan-Nationalpark kannst du schwarze Sandstrände, Lavaströme sowie dampfende Schlote und Schwefelbänke bestaunen. Die Frühaufsteher unter euch können sich auf dem Mauna Kea, dem höchsten Vulkan der Welt, vergnügen. Der Gipfel ist der perfekte Ort, um den Sonnenaufgang über diesem Inselparadies zu beobachten.

Egal welche Insel du besuchst, ein Ausflug nach Hawaii wird dich nicht enttäuschen.

8. Jede Insel ist anders

Besuche die Hauptinseln Hawaiis du wirst bald feststellen, wie vielfältig sie sind. Ob üppige Landschaften oder Lavafelder, jede einzelne Insel bietet ihre eigene Kultur, Kulisse und Küche. Es gibt insgesamt acht Inseln – sechs davon kann man besuchen. Oahu, Maui, Kauai und Hawaii (die größte Insel) sind die bevölkerungsreichsten und beliebtesten, während Lanai und Molokai etwas abgeschiedener sind.

Plane deine Reise nach Hawaii


Comments

comments