Ein weiser Mensch sagte einmal: „Vielfalt ist die Würze des Lebens.“ Lissabon bringt dieses Motto auf ein ganz neues Level. Du könntest mühelos einen Monat hier verbringen und immer noch jeden Tag etwas Neues entdecken. Aber auch für Wochenendhelden gilt: Keine Sorge, 48 Stunden sind mehr als genug für unser Lissabon-Programm.

Tag 1

Rossio ist der Sptzname des Pedro IV-Platzes

7:00 Uhr

Zieh deine bequemsten Schuhe an, wir haben viel vor. Und ja, auch Hügel werden dabei sein. Unser erster Halt ist das Frühstück, wo du bei einem pãozinho (Brötchen) und einem galão (Espresso mit Milch) neue Energie tanken kannst. Wenn du einen wirklichen Einblick in die kulinarische Kultur Lissabons gewinnen möchtest, mach einen kleinen Spaziergang durch die Straßen rund um den Rossio mit einem Guide.

10:00 Uhr

Ein Höhepunkt der hügeligen Landschaft (Wortspiel beabsichtigt) sind die vielen fantastischen Aussichtspunkte, die über die ganze Stadt verteilt sind. Nutze deine koffeinbasierte Motivation, um den Miradouro de Nossa Senhora do Monte zu erklimmen. Es lohnt sich auf jeden Fall: Dieser beliebte Hügel ist einer der Instagram-freundlichsten Orte der Stadt. Und alle, die ein gutes Foto nicht mit einer verschwitzten Stirn ruinieren wollen, können den Berg auch bequem per Elektrofahrrad erobern.

Entdecke die Straßenkunst von Lissabon auf einer privaten Führung

13:30 Uhr

Zeit die luftigen Höhen gegen die gepflasterten Fußwege der Rua da Misericordia einzutauschen. Hier kannst du die erfrischenden Uferwege genießen, eine Bootsfahrt machen oder einfach nur die Leute am unkonventionellen Hotspot Cais do Sodré beobachten. Nur wenige Gehminuten entfernt befindet sich das MAAT, das Museum of Art, Architecture and Technology, also schau ruhig einmal vorbei und entdecke unglaubliche Ausstellungen von international renommierten Künstlern.

16:00 Uhr

Seit dem Frühstück sind bereits einige Stunden vergangen – Zeit Lissabons berühmteste Delikatesse zu probieren: pastel de nata (Puddingtörtchen). Schau bei einer Pastelerie oder Spezialbäckerei vorbei um die cremigen Eierkuchen selbst zu erleben. Denk dran: Du bist den ganzen Morgen tapfer Hügel rauf und runter gelaufen, Zurückhaltung ist hier fehl am Platz.

Genieße ein Abendessen in einem lokalen Fado-Restaurant

20:00 Uhr

Lust auf jantar? Dann nichts wie auf nach Alfama, einer der ältesten Teile der Stadt, für ein Abendessen inklusive Dinner-Show. Tauche ein in die traditionelle Küche in einem der besten Restaurants des Viertels und lausche der manchmal melancholischen (und oft romantischen) portugiesischen Fado-Musik, vorgetragen von einer temperamentvollen Sängerin. Danach kannst du eine nächtliche City-Tour per Tuk-Tuk unternehmen und die Stadt der Sieben Hügel in einem ganz neuen Licht sehen (im wahrsten Sinne des Wortes).

Tag 2

10:00 Uhr

Du kannst nicht nach Lissabon fahren, ohne die berüchtigte Tram 28 gesehen zu haben. Diese einfache Straßenbahn – eine Ikone der Stadt – bringt dich auf einer malerischen Route durch die verschiedenen Stadtteile Lissabons. Von einem Ende der Strecke zum anderen zu fahren, ist eine gute Möglichkeit, ein Gefühl für die Atmosphäre der Stadt zu bekommen, aber sei vorsichtig – diese Straßenbahn ist auch ein Favorit von Taschendieben.

Sobald du genug Fotos vom gelben Riesen gemacht hast, steig aus und schlendere zum Feira da Ladra hinunter. Dieser Markt, der im 13. Jahrhundert gegründet wurde, hat mindestens ebenso viele seltsame Spezialitäten wie Jahrzehnte vorzuweisen.

Das Jerónimos-Kloster ist ein ehemaliges Kloster des Ordens des Heiligen Hieronymus am Fluss Tejo

13:00 Uhr

Nach dem Mittagessen auf dem Markt nutze deine neu gewonnene Energie und mach dich auf den Weg nach Belém, wo sich einige der beliebtesten historischen Sehenswürdigkeiten Lissabons befinden. Erster Halt ist das Hieronymus-Kloster, Heimat einiger der größten Persönlichkeiten Portugals – Vasco da Gama hielt sich hier auf und Fernando Pessoa ist auf dem nahegelegenen Friedhof begraben.

Nur einen kurzen Spaziergang entfernt überragt die Kathedrale von Lissabon die umliegende Skyline. Das Gebäude aus dem Jahr 1147 ist ein Muss für jeden Architekturfreak. Regelmäßige Renovierungen haben dafür gesorgt, dass das Bauwerk im Laufe der Jahrhunderte zu einem faszinierenden Mix aus verschiedensten Baustilen geworden ist.

16:00 Uhr

Lass die Vergangenheit hinter dir und mach dich auf den Weg zum Terreiro do Paço, einem der schönsten Plätze Lissabons. Für einen wirklich entspannten Sonntag mach am besten eine Pause an der Ribeira das Naus oder spaziere weiter zum Flussufer, wo du dich bei einem Bier zurücklehnen und die Boote in der Nachmittagssonne beobachten kannst.

Genieße regionalen portugiesischen Weinen und Appetithäppchen bei einer Bootsfahrt

19:30 Uhr

Was ist besser, als Boote zu beobachten? An Bord gehen! Ein Segeltrip vor der Lissabonner Uferpromenade ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, dein Wochenende in der portugiesischen Hauptstadt ausklingen zu lassen. Also nichts wie los, ruh dich aus und genieße die lokale (Getränke-)Kultur. Kleiner Bonus: Dein Platz an Deck ist ideal, um schon einmal die Sehenswürdigkeiten und Must-Dos für deinen nächsten Besuch auszusuchen.

Plane deine Reise nach Lissabon

Comments

comments