Irland ist so viel mehr als ein Gläschen Guinness in Dublin und ein kurzer Ausflug zu den Cliffs of Moher. Wenn du eine Reise zur Grünen Insel planst, darfst du diese oft übersehenen (aber auf jeden Fall lohnenswerten) Orte auf keinen Fall verpassen. Von abgelegenen Inseln bis hin zu Piratenhochburgen – diese Geheimtipps werden deinen Irland-Urlaub mit Sicherheit noch aufregender machen.

1. Reise mit den Schafen im County Cork

Der Weg nach Dursey Island ist – wie kann man das am besten sagen? – ein wenig unkonventionell. Sobald du in Ballaghboy im County Cork angekommen bist, fährst du mit einer knarrenden Seilbahn 30 Meter über dem Dursey Sound hinüber zur Insel. Keine Sorge – es ist sehr viel sicherer als es aussieht. Falls du dich fragst, woher dieser komische Geruch in der Kabine kommt, es sind die Schafe. Ja, auch diese flauschigen Kerlchen nutzen Irlands einzige Seilbahn. Sobald du nach der langsamsten Abenteuerfahrt der Welt wieder festen Boden unter den Füßen hast, geht es auf Entdeckungsreise. Die Insel ist wie geschaffen für Wanderer und Vogelliebhaber. Wenn du Glück hast, kannst du auch Delfine, Wale und vielleicht sogar ein paar Haie entdecken!

2. Möge die Macht mit dir sein im County Kerry

Die Macht ist stark in Skellig Michael, eine zerklüftete Insel, die schon Luke Skywalker in „Die letzten Jedi“ Zuflucht bot. Skywalker mag in Umhang und Sandalen zurechtgekommen sein, aber du solltest lieber auf bequeme Wanderschuhe setzen, um diesen abgelegenen Außenposten vor der Küste des County Kerry zu erkunden. Etwa 40 Minuten dauert die Fahrt zum UNESCO Weltkulturerbe. Außerdem sind Bootsfahrten nur im Sommer von den Festlandstädten Portmagee, Ballinskelligs und Caherdaniel aus möglich. Sobald du angekommen bist, steigst du eine Treppe in den Klippen hinauf und kannst das alte Kloster der Insel erkunden. Aber Achtung! Der Aufstieg ist nichts für schwache Nerven – die Klippen liegen rund 180 Meter über dem Meeresspiegel.

3. Fahre entlang des Skellig Rings

Wenn dir ein Ausflug nach Skellig Michael zu abenteuerlich sein sollte, bleib ruhig noch eine Weile im County Kerry und erkunde den Skellig Ring, eine 29 Kilometer lange Küstenstraße, die Portmagee mit Ballinskelligs verbindet. Die Fahrt ist eine der malerischsten in ganz Irland und bietet einen spektakulären Blick auf die Kerry Cliffs und den Atlantik. Surfer, Taucher und Schokoladenliebhaber sollten auf halbem Weg entlang des Skellig Rings an der St. Finian’s Bay halten. Die abgelegene Bucht, die vor Ort als Glen bekannt ist, bietet ideale Wellen für erfahrene Surfer und faszinierende Unterwasserwelten für Taucher. Bevor es weitergeht, schau dir unbedingt die preisgekrönte Schokoladenfabrik von St. Finian an und genieße ein oder zwei süße Leckereien.

4. Triff die Giganten des County Donegal

Die Klippen von Slieve League sind wahrscheinlich der spektakulärste Küstenabschnitt ganz Irlands. Nicht einmal die berühmten Cliffs of Moher, die übrigens fast dreimal kleiner sind, können mit diesen gewaltigen Seeklippen mithalten, die sich etwa 600 Meter über den Atlantik erheben. Am besten sind die Riesen des County Donegal vom Bunglass Point aus zu sehen, nur eine kurze Fahrt vom hübschen Fischerdorf Teelin entfernt. Fang die wilden Wellen mit deiner Kameralinse ein und mach dich auf zu einer waghalsigen Wanderung über den One Man’s Pass. Du wirst dich fühlen, als hättest du das Ende der Welt erreicht.

5. Besuche die wunderschönen Strände des County Galway

Irland ist nicht der erste Name, der einem in den Sinn kommt, wenn man an unberührte Strände denkt. Doch die zerklüftete Küste der Grünen Insel und die zahlreichen abgelegenen Inselchen überraschen mit einigen wirklich atemberaubenden Sandstränden. Zwei der besten von ihnen liegen Rücken an Rücken im County Galway, nur ein paar Meilen vom Künstlerdorf Roundstone und rund 80 Kilometer von der Stadt Galway entfernt. Von Roundstone aus ist es nur ein Katzensprung zur hufeisenförmigen Dog’s Bay und zum benachbarten Gurteen Beach. Beide heißen Besucher mit weißem Sand und klarem blauem Wasser willkommen.

6. Stürz dich in ein Piratenabenteuer im County Mayo

Irland ist reich an malerischen Küstenstädten, aber Westport, mit seinen von Bäumen gesäumten Straßen und der georgianischen Architektur, ist wahrscheinlich die schönste unter ihnen. Wenn du nicht gerade durch die zahlreichen Bars und Restaurants ziehst, lass die Stadt für eine Weile hinter dir, um Croagh Patrick, Clew Bay und Clare Island zu erkunden. Besucher in Westport können außerdem in die Fußstapfen von Grace O’Malley treten, die gefürchtete Piratenkönigin von Connacht, die diese Region im 16. Jahrhundert ihr Zuhause nannte. Ihr ehemaliges Domizil, Rockfleet Castle, liegt 20 Kilometer nördlich der Stadt. Aber auch in Westport House gibt es eine Reihe von Piratenaktivitäten, um kleine Seeräuber zu unterhalten.

7. Schlüpf in deine Wanderschuhe im County Waterford

Was ihre Größe betrifft, können die Comeragh-Berge zwar mit den Alpen nicht mithalten, dafür überzeugen sie mit spektakulären Landschaften und atemberaubenden Wanderwegen. Der Coumshingaun Loop ist ein Muss für jeden ernsthaften Wanderer. Die Schleife erstreckt sich 7,5 Kilometer über steiles Gelände und bietet eine Reihe von wunderschönen Aussichten auf das County Waterford, besonders von Fauscoum, dem höchsten Punkt der Comeragh-Kette aus. Höhepunkt der Wanderung ist die Aussicht auf den Coumshingaun Lough, ein Gletschersee, der von 350 Meter hohen Klippen gesäumt ist. Nachdem du die Runde beendet hast, fahre zu den nahegelegenen Mahon Falls, einem 80 Meter hohen Wasserfall – die perfekte Kulisse für dein wohlverdientes Picknick.

Plane deinen Trip nach Irland

Comments

comments