Orion Lafuente hat ein bisschen Ahnung vom Fotografieren. Das ist natürlich untertrieben, denn immerhin macht er das beruflich. Als professioneller Fotograf für GetYourGuide hat Orion die Welt bereist, spektakuläre Sehenswürdigkeiten gesehen und unvergessliche Erfahrungen gesammelt. Wir haben ihn einen Tag lang in Barcelona begleitet, um herauszufinden, wie man die Welt mit den Augen eines Berufstouristen sieht. Erlebe Orion im folgenden Video live in Aktion und lies darunter, mit welchen Tricks du selbst starke Reisefotos schießt.

1. Zeig dich von deiner besten Seite
Selfie-Posts sehen immer so locker und einfach aus, aber wir alle wissen, dass gerade die lässigsten Posen verdammt schwer zu knipsen sind. Mit Sicherheit hast auch du schon gehört, dass man die besten Selfies von schräg oben schießt. Orion meint, dass das längst nicht immer der Fall ist! Die erhöhte Perspektive lässt dich zwar schlank aussehen, oft aber auch seltsam angestrengt und verkrampft. Halte die Kamera stattdessen näher an dein Gesicht und finde einen Winkel, der dir schmeichelt. Sowohl die Kunst (siehe die Mona Lisa) als auch die Popkultur (siehe unzählige Stars) bevorzugen die linke Gesichtshälfte – also versuch’ es doch damit zuerst.


2. Spar dir die Tränen
Du kennst das Problem: Du hast das perfekte Motiv und fantastisches Licht, aber die Sonne scheint dir direkt in die Augen. Oder noch schlimmer: in die Augen derer, die du fotografieren willst. Hier empfiehlt Orion: Erspare deinen Freunden den Kampf mit den Tränen! Sag’ ihnen, sie sollen die Augen beim Countdown geschlossen halten und erst beim „Cheese“ wieder öffnen!


3. Entdecke die (technischen) Möglichkeiten
Das perfekte Foto macht sich nicht von alleine. Besonders, wenn du bei den ulkigsten Verrenkungen noch den Auslöser drücken musst. Oder doch? Dein Smartphone oder deine Kamera haben unter Umständen Funktionen, von denen du bislang noch gar nichts wusstest: Bei manchen Smartphones lässt sich der Auslöser z.B. schon heute per Stimme aktivieren. Andere Geräte reagieren auf dein Winken oder Lächeln. Wenn du gerade auf der Suche nach einer neuen Kamera bist, denke über professionelles Equipment nach. Orion empfiehlt eine Kamera mit einem 50-mm-Weitwinkelobjektiv.


4. Sei geduldig und finde das beste Licht
Gut Bild will Weile haben. Wenn du einen tollen Ort, schönes Licht und die perfekte Bildkomposition gefunden hast, dann warte. Alles steht und fällt mit deiner Geduld. Du bist ohnehin im Urlaub, also lass’ dir Zeit! Die Jagd nach dem richtigen Motiv und dem perfekten Moment ist nicht nur die Mühe wert, sondern auch spannend und unterhaltsam. Als professioneller Fotograf weiß Orion, wie wichtig es ist, auf das Unerwartete zu warten. Du wirst von ganz allein merken, wenn es soweit ist.


5. Fotografiere mit Respekt
Beim Reisen bekommst du die Gelegenheit, andere Kulturen und Gepflogenheiten zu erleben. Da ist es nur natürlich, dass du die Einheimischen bei ganz alltäglichen Dingen fotografieren willst. Versetze dich trotzdem kurz in ihre Lage, bevor du die Kamera auf sie richtest. Würdest du in genau dieser Situation fotografiert werden wollen? Wenn du dir unsicher bist, dann bitte die Menschen um Erlaubnis. Das ist anständig und respektvoll und mit etwas Glück sogar der Beginn einer langen und innigen Bekanntschaft.


6. Leg dir ein paar bequeme Schuhe zu
Als Reisefotograf ist Orion oft stundenlang auf den Beinen. Er hat die Straßen unzähliger Städte wie Barcelona, Istanbul oder Hanoi erkundet, und bei all diesen Abenteuern eine weitere wichtige Lektion gelernt: Ein guter Fotograf braucht gute Schuhe. Wenn du lange Tage voller Sehenswürdigkeiten und langer Fußmärsche vor dir hast, dann tausche die engen Lederstiefel oder wackligen Absätze gegen ein paar wirklich bequeme, eingetragene Schuhe. Deine Füße werden es dir danken!

 

Comments

comments