Endlose Weiten voller golden schimmerndem Sand, glitzernd blaues Wasser und immer einen köstlichen Cocktail in Reichweite: Wir wissen, wie ein perfekter Strand aussieht. Wenn du auf der Suche nach völliger Entspannung bist, haben wir hier genau die Strände, die dich in Entzücken versetzen werden. Und weil es tatsächlich auch noch andere Arten der Entspannung geben soll, als sich immer nur mit einem Cocktail im Liegestuhl zu räkeln, haben wir zur Sicherheit auch noch ein paar Strände aufgeführt, an denen du hervorragend surfen, schnorcheln und anderen Wassersportaktivitäten nachgehen kannst.

1- Insel Elafonisi, Kreta
Die Insel Elafonisi erwartet dich an der Westseite Kretas, gerade mal 200 Meter von der Küste entfernt. Sie wurde schon x-mal zur Heimat des majestätischsten Strands der Welt gewählt. Wirf nur einen einzigen Blick auf den verblüffenden rosa Sand und das kristallklare, blau-grüne Wasser der Insel Elafonisi, und du wirst dich umgehend an ihren Strand werfen wollen. Aber das ist noch längst nicht Alles: Du kannst auch ein wunderbar ruhiges Bad in der seichten Lagune zwischen dem Festland und der Insel nehmen. Als das perfekte Ziel für einen Sommertag erfreut sich die Insel Elafonisi aus gutem Grund größter Beliebtheit. Dem Massenandrang entgehst du, wenn du zu Beginn oder zum Ende des Sommers herkommst.

2- Seven Mile Beach, Grand Cayman, Caymaninseln
Eigentlich ist der berühmte Seven Mile Beach an der Westküste der Insel Grand Cayman nur 5,5 statt ganze 7 Meilen lang. Seine klaren Wasser und der korallenrote Sand ziehen dennoch Besucher aus der ganzen Welt magisch an. Aber der Seven Mile Beach hat natürlich noch mehr zu bieten. Freu dich auf lebhafte Bars und jamaikanische Restaurants und genieß die karibische Sonne in vollen Zügen. Ob du es nun vorziehst, genüsslich ein frisches Kokoswasser direkt aus der Nuss zu schlürfen oder lieber bei einem Schnorcheltrip die örtliche Unterwasserfauna zu erkunden – der Seven Mile Beach hat das Richtige für jeden Urlaubstyp. Aaah – und bevor wir es vergessen: Kein Trip auf die Caymaninseln ohne Rum. Gönn’ dir einen Besuch in dieser nahe gelegenen Destillerie und Brauerei und verkoste das flüssige Gold direkt an der Quelle.

3- Harbor Island, Bahamas
Wunderbar verborgen vor der Nordostküste der Insel Eleuthera liegt Harbor Island, ein ruhiges Refugium abseits der lebhafteren Strände auf den Bahamas. Harbor Island mit seinen rosa Stränden und einer scheinbar nie versiegenden Quelle für Sonnenliegen ist beliebt bei Paaren und Familien, die fernab des Massenbetriebes die Seele baumeln lassen möchten. Für dein leibliches Wohl sorgen die zahlreichen Strandbars. Und wenn dir der Sinn mal nach etwas mehr Action steht, schippere einfach kurz rüber auf die nahe gelegene Nachbarinsel Nassau mit einem riesigen Angebot an Strandaktivitäten.

4- Matira Beach, Bora Bora, Französisch-Polynesien
Matira Beach ist der einzige öffentlich zugängliche Strand auf der Insel Bora Bora. Somit steht auch dir der Weg an diesen scheinbar endlosen weißen Sandstrand frei. Er schmiegt sich an eine seichte, smaragdgrüne Lagune und ist gesäumt von Palmen und üppig grüner Vegetation. Und auch für Speis und Trank ist jederzeit gesorgt, denn einige gemütliche Cafés sind über den Strand verstreut. Die Stühle sind streng nach Westen ausgerichtet, damit den Besuchern auch wirklich keine Sekunde von einem der spektakulären Sonnenuntergänge der Insel entgeht. Bei Ebbe kannst du mutig zum Barriereriff hinausschwimmen, einem beliebten Ort zum Schnorcheln mit Haien und Stachelrochen.

5- Reduit Beach, St. Lucia
In der Bucht Rodney Bay, direkt südlich vom Nationalpark Pigeon Island, liegt ein wahres Paradies für aktive Reisende: der Reduit Beach. Dieser Strand eignet sich hervorragend zum Schnorcheln, Sporttauchen und Segeln – und du kannst hier sogar mit dem Segway einen Naturpfad erkunden. Du bevorzugst Ferien in gemäßigtem Tempo? Kein Problem: Vor Ort kannst du dich in Dutzenden von Spas auf unzählige Arten verwöhnen lassen. Und wenn dir eher der Lifestyle der High Society standesgemäß erscheint: Stolziere hinüber zum großen Yachthafen in der Nähe des Reduit Beach, chartere dir ein Boot, lichte den Anker und peil dein ganz privates Inselparadies vor der Küste an.

6- El Nido, Palawan, Philippinen
El Nido ist Heimat von rund 50 weißen Sandstränden und bietet dir somit unzählige Möglichkeiten, einen vergnüglichen Tag in der Sonne zu verbringen. Egal, welchen der Strände du dir aussuchst – spektakuläre Kalksteinformationen, unfassbar weißer Sand und strahlend blaues Wasser sind dir schon mal sicher. Von den Sonnenuntergängen ganz zu schweigen. Natürlich kannst du sie mittlerweile auch weltweit auf Instagram bewundern. Aber das ist definitiv kein Vergleich mit dem echten Erlebnis vor Ort. Also suche dir ein ruhiges Plätzchen auf El Nido (das sollte dir nicht schwer fallen, denn Touristen haben die Region noch nicht so richtig auf dem Schirm), lehn dich zurück und genieße ganz entspannt das Schauspiel.

7- Strand Navagio, Insel Zakynthos, Griechenland
Der Strand Navagio wird oft als „Strand der Schiffbrüchigen“ oder „Schmugglerbucht“ bezeichnet. Diesen entlegenen Ort findest du an der Küste von Zakynthos, einer der Ionischen Inseln in Griechenland. Wenn du ihn denn findest. Der Strand ist nämlich berüchtigt dafür, teuflisch schwer erreichbar zu sein. Solltest du also zufällig nicht stolzer Skipper eines eigenen Bootes sein, buch eine Passage auf einem der Ausflugsdampfer, die den Strand ansteuern. Die stilvollere Variante ist ein Tagesausflug, bei dem dich ein Schnellboot nicht nur zum Strand Navagio, sondern auch noch zu den Blauen Grotten am Strand Xingia bringt.

8- Hyams Beach, Australia
Am Hyams Beach gibt es den weißesten Sand der Welt. Du glaubst uns nicht? Nun, wir haben es aus ganz offizieller Quelle, denn es steht im Guiness-Buch der Rekorde. Der rekordverdächtige Sand ist aber bei weitem nicht der einzige Grund, Hyams Beach an der Südküste der Bucht Jervis Bay zu besuchen. Du erreichst Hyams Beach beispielsweise mit einer Tour ab Sydney, bei der gleich sämtliche Strände an diesem Küstenabschnitt erkundet werden. Die Bucht wird gesäumt vom Nationalpark Booderee und eignet sich auch ganz hervorragend zum Whale Watching.

9- Île aux Cerfs, Mauritius
Mauritius ist fast schon ein Synonym für luxuriösen Strandurlaub – ein tropisches Paradies voller atemberaubend schöner Strände, gespickt mit Hotels und Lodges der Extraklasse. Die Île aux Cerfs ist eine Insel in Privatbesitz nahe der Ostküste von Mauritius und verfügt über die größte Lagune des Inselstaates. Die meisten Reisenden kommen auf einen Tagesausflug vorbei, aalen sich in der Sonne, schnorcheln und lassen sich ein köstliches Mittagessen in einem der Strandrestaurants schmecken. Du erreichst die Insel entweder mit dem Motorboot oder du plünderst dein Sparschwein und gönnst dir einen privaten Katamaran-Charter.

10- Horseshoe Bay, Bermuda
Horseshoe Bay ist wahrscheinlich der berühmteste Strand von Bermuda, weltbekannt für rosa Sand, türkisfarbenes Wasser und zerklüftete Felsformationen. Dementsprechend beliebt ist der Strand natürlich auch, besonders wenn Kreuzfahrtschiffe vor der Stadt Anker geworfen haben. Um dennoch ein ruhiges Plätzchen zu finden, schlendere einfach ein Stückchen weiter Richtung Osten am Strand entlang. Horseshoe Bay hat alle Zutaten für ein genüssliches Strandmenü: Liegestühle und Sonnenschirme zur Miete, Bademeister, eine Strandbar und ein öffentlich zugängliches stilles Örtchen. Familien zieht es besonders zum Horseshoe Bay Cove, wo die lieben Kleinen in einem seichten Naturpool sorglos und fröhlich vor sich hin plantschen können.

Comments

comments