Wer wäre wohl besser geeignet, um dich die kopfsteingepflasterten Straßen von Schottlands uralter Hauptstadt entlang zu führen, als Tania Dron von Mercat Tours? Tania ist schon seit 7 Jahren als Tourguide unterwegs und weiß mittlerweile ganz genau, was es in Edinburgh Großartiges zu sehen, zu essen, zu trinken und zu knipsen gibt. Von Stränden und Schwimmbädern bis hin zu überirdischen Aussichten und unterirdischen Gewölben – so machst du das Beste aus deinem Besuch in Edinburgh.

Was macht Edinburgh so besonders?
Edinburgh ist eine kleine Stadt mit einer echt quirligen, lebendigen Atmosphäre. Du kannst dich hier eigentlich kaum verlaufen – und egal zu welcher Jahreszeit du herkommst: Es passiert eigentlich immer gerade irgendwas Spannendes. Edinburgh besteht aus der Alt- und der Neustadt. Und wenn du dir klar machst, dass schon die Neustadt aus dem 18. Jahrhundert stammt, dann kannst du dir ungefähr vorstellen, wie viel Geschichte in der Stadt steckt.

Was ist dein Lieblingsort in Edinburgh, an dem es noch nicht vor Touristen wimmelt?
Portobello Beach. Touristen wirken immer ziemlich überrascht, wenn ich ihnen einen Tag am Strand vorschlage. Portobello Beach liegt in einem Vorort mit ziemlich guten Verbindungen, also kommst du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut hin. Und wenn du erst mal da bist, kannst du genüsslich die Promenade entlang schlendern, ins Wasser hüpfen – wenn mal anständiges Wetter ist – oder einen entspannten Nachmittag in einer der historischen, viktorianischen „Badeanstalten“ verbringen. Zum krönenden Abschluss deines Trips in einem der Restaurants und Cafés vor Ort einen Happen essen zu gehen und dir ein leckeres Eis zu gönnen, gehört übrigens zum Pflichtprogramm – egal zu welcher Jahreszeit.

Was machst du in Edinburgh am liebsten?
Die Ausblicke genießen und spazieren gehen. Es gibt so viele Orte in Edinburgh mit phänomenaler Aussicht. Und viele davon erreichst du mit einem wunderbaren Spaziergang. Die Aussicht vom Carlton Hill bei Sonnenuntergang ist zum Beispiel wirklich was ganz Besonderes. Und nur ein kleines Stück weiter liegt der Blackford Hill mit grandiosem Blick auf die Stadtlandschaft. Und wenn Hügel nicht dein Ding sind: Der Water of Leith Walkway am Fluss entlang ist perfekt für einen Nachmittagsspaziergang. Da kannst du dir kaum vorstellen, dass du noch im Zentrum einer Großstadt bist.

Wo isst man denn in Edinburgh am besten zu Abend?
Ich liebe das Cannonball House, direkt neben dem Edinburgh Castle. Da kommen fantastische Spezialitäten aus der Region auf den Tisch. Und es herrscht auch noch so ein richtig guter Arbeitsethos, wie man ihn von einem Familienbetrieb kennt, genau wie bei Mercat Tours. Du wirst total herzlich empfangen. Der perfekte Ort mit wunderbarem Essen, schottischer Geschichtenerzähler-Tradition – und dazu ein Gläschen Whisky. Deshalb haben wir auch zusammen mit dem Cannonball House die Tour Schottisches Story Dinner entwickelt.

Und wo geht man in Edinburgh am besten Shoppen?
Ich mag Stockbridge. Da gibt es ein paar gute, unabhängige Geschäfte mit Kunsthandwerk und dazu Second-Hand-Läden von Wohltätigkeitsorganisationen, wo du noch das eine oder andere echte Schnäppchen machen kannst.

Welches Souvenir empfiehlst du Besuchern?
Whisky – da wirst du nie was anderes von mir hören. Der schottische Whisky ist nicht nur weltberühmt, sondern auch ein ganz wichtiger Teil unserer Kultur – und er eignet sich hervorragend dazu, Leute zusammenzubringen. Bei einer meiner Touren gebe ich Besuchern eine Einführung in den schottischen Whisky und dabei begegnen mir immer ganz viel Interesse und Begeisterung für unser Nationalgetränk.

Welche Orte in Edinburgh gehören auf jeden Fall auf Instagram?
An der Royal Mile gibt es so einige Instagram-würdige Juwelen – aber nicht unbedingt immer da, wo du sie vermuten würdest. Ich empfehle den unteren Teil der Royal Mile, ein Viertel, das wir Canongate nennen. Ich habe da schon ganz fantastische Fotos geschossen, während ich auf der Suche nach passenden Orten für unsere Tour „Schätze der Altstadt“ war. Der Anblick dieser Orte hat uns auch zum Namen der Tour inspiriert.

Niemand sollte Edinburgh verlassen, ohne welchen Ort besucht zu haben?
Das Schottische Nationalmuseum – eine wahre Schatztruhe voller unzähliger herrlicher Ausstellungsstücke. Gerade einmal 10 davon für unsere Museumstour auszuwählen war echt eine Herausforderung – wenn auch eine wundervolle.

Was unternimmt man am besten an einem regnerischen Tag in Edinburgh?
Ein verregneter Tag eignet sich perfekt für eine Tour zu den unterirdischen Gewölben von Edinburgh. Nur ganz wenigen Menschen – Einheimische eingeschlossen – ist bewusst, was für ein Irrgarten aus unterirdischen Gängen und Gewölben sich direkt unter ihren Füßen befindet.

Was sollten Besucher sagen, um einen Edinburgher zu begrüßen?
„Ist der Platz noch frei?“ Der allerbeste Ort, um diese Frage zu stellen und die Edinburgher kennenzulernen, ist natürlich ein Pub. Und zwar am besten einer mit Live-Musik.

Was gefällt dir an deinem Job als Tourguide am besten?
Menschen aus der ganzen Welt kennenzulernen und ihnen die Geschichte Edinburghs und Schottlands nahezubringen. Jeden Tag treffe ich Leute aus allen Ecken der Welt, die alle unterwegs sind, um die Vergangenheit meiner Stadt zu ergründen.

Kannst du uns mehr über Mercat Tours erzählen?
Mercat Tours wurde vor 33 Jahren von einem Geschichtslehrer aus der Region gegründet und wir sind sehr stolz auf unsere Familientradition. Unsere Touren werden von akkreditierten Guides begleitet, die auch allesamt talentierte Geschichtenerzähler sind. Bei unseren historischen Touren kannst du die Altstadt von Edinburgh erkunden, von Edinburgh Castle über die königliche Residenz Holyrood Palace bis zum Schottischen Nationalmuseum. Unsere Spuktouren eignen sich für alle Altersklassen und enthüllen die dunkleren Seiten unserer Vergangenheit an finsteren Orten wie den unterirdischen Gewölben von Edinburgh – oder auf dem Canongate-Friedhof. Wir bieten Touren auf Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch an.

 

Comments

comments