Die Highlands laufen förmlich über vor Geschichte, Mythen und dem besten Whisky der Welt. Ob du dich nun nach der wohligen Einsam­keit am Ufer eines Lochs sehnst oder zwischen den hoch aufragenden Hügeln nach Sagen aus der Vergangen­heit suchst: In den High­lands kommst du auf jeden Fall auf deine Kosten.

1- Gönn dir ein Quäntchen (oder drei)
Die Highlands sind der größte Whisky-Produzent des Landes und bekannt für eine riesige Vielfalt an Geschmacks­richtungen und Stilen. Von voll­mundig und strukturiert bis duftig und blumig ist alles dabei. Um dem Geist der Highlands wirklich auf die Spur zu kommen, ist es wahr­schein­lich die beste (wenn nicht die einzige) Methode, sich ein paar Quäntchen Whisky zu gönnen. Verkoste einzi­gartige Single Malts und Blends in den Destil­lerien überall in der Region – nicht nur die groß­artige Natur sorgt hier für rausch­hafte Erlebnisse. Wo auch immer du bist und welchen edlen Tropfen du auch probierst – du wirst schnell merken, dass der Charakter jedes Whiskys ebenso leiden­schaft­lich indivi­duell ist, wie die Schotten selbst.

2- Schau dir die Highland Games an
Baum­stamm­weit­wurf, Stein­kugel­stoßen und schottisches Hammer­werfen: Dies sind nur einige der außer­gewöhnlichen Diszi­plinen, die dich bei den Highland Games erwarten. Von Mai bis September werden in den Städten und Dörfern der Highlands feurige Wett­bewerbe aus­getragen, ange­trieben vom Klang der Dudel­säcke. Ursprüng­lich handelte es sich um eine Art Kriegs­spiel. Doch heut­zu­tage wird bei den Highland Games nicht mehr länger um den Titel des zukünftigen Klan-Chefs gekämpft. Statt­dessen stellen die Athleten ihre Kraft und Geschick­lich­keit zur Schau und alle haben jede Menge Spaß.

3- Schau dir an, wo die Elfen baden
Mach dich auf zur Isle of Skye und besuch die Fairy Pools. Man kann sich kaum einen Ort vorstellen, an dem diese spitzbübischen Märchen­wesen lieber ihre Zeit ver­bringen würden. Auch die Pools selbst führen dich nämlich ganz schön hinters Licht. Mit ihren herr­lichen, lebhaften Blau­tönen erwecken sie den Ein­druck, als würde dich hier eine laue Wasser­temperatur erwarten, wie du sie sonst eher aus tropischen Gefilden kennst. Doch weit gefehlt. Die Pools der Elfen werden von Wasser aus den Bergen Black Cuillins gespeist, und das ist einfach nur kalt – und zur Abwechslung auch gerne mal eiskalt. Mach also besser nur ein paar Fotos oder steck allen­falls deine Zehen­spitze ins Wasser. Von einem gemein­samen Bad mit den Elfen ist strikt abzuraten.

4- Erklimme Großbritanniens höchsten Gipfel
Der Ben Nevis – oder einfach „The Ben“ – ist ein Gigant aus der Urzeit. Er war einst ein aktiver Vulkan, der bereits vor Millionen von Jahren explo­dierte und in sich zusammen­fiel. Heute zieht der „Berg mit dem Kopf in den Wolken“ Aben­teuer­lustige und begeisterte Wanderer aus der ganzen Welt geradezu magisch an. Fort­geschrittene Berg­steiger können den Gipfel auf hunderten von Routen quer­feld­ein über Felsen und Eis erstürmen. Anfänger halten sich vielleicht lieber an den befestigten Berg­wander­weg. Für den Trip auf den 1.345 Meter hohen Gipfel und zurück brauchst du in der Regel zwischen 7 und 9 Stunden. Also pack dir ordentlich Proviant für unter­wegs ein.

5- Unternimm eine Reise in die Vergangenheit
Das Schloss Eilean Donan Castle auf seiner kleinen, gleich­namigen Gezeiten­insel in den westlichen Highlands ist mit Sicher­heit eines der bekanntesten Wahr­zeichen Schott­lands. Das Schloss wurde im frühen 13. Jahr­hundert ursprüng­lich als Boll­werk gegen plündernde Wikinger­horden errichtet. Später spielte Eilean Donan eine bedeutende Rolle bei den jakobi­tischen Auf­ständen des 17. und 18. Jahr­hunderts. Für mehr als 100 Jahre wurde das Schloss dem Verfall über­lassen und anschließend in einem Zeit­raum von 20 Jahren in seiner ganzen Pracht wieder­her­gestellt. Heute kannst du Eilean Donan Castle im ursprüng­lich mittel­alter­lichen Zustand erkunden und Räum­lich­keiten bewundern, in denen seit Jahr­hunderten die Zeit still zu stehen scheint.

6- Wirbele herum beim Cèilidh
Wenn du eins der kleinen Dörfer in den Highlands besuchst, stolperst du vielleicht im örtlichen Gemeinde­zentrum mitten in einen Cèilidh (ausgesprochen: käj-lie) hinein. Bei dieser tradi­tio­nellen gesell­schaft­lichen Zusammen­kunft ist jeder herzlich willkommen – auch, wenn er nur auf der Durch­reise ist. Hier treffen sich Alt und Jung, Schotten und Nicht-Schotten – und auch die Kleider­ordnung ist zwanglos. Dir werden vielleicht der eine oder andere Kilt und das eine oder andere Glas Whisky begegnen. Aber du wirst zu nichts gezwungen und kannst dich ganz locker von Musik und Tanz anstecken lassen.

7- Entdecke das Land mit der Dampflok
Alles einsteigen in den Hogwarts Express. Ob du nun Harry Potter-Fan bist oder nicht, eine Fahrt durch die Highlands mit dem Jacobite Steam Train solltest du dir keinesfalls entgehen lassen. Erkunde zentrale Drehorte aus allen 8 Filmen, während du das Viadukt Glennfinnan und die wilde Ebene Rannoch Moor überquerst. Lass vulkanische Bergschluchten an dir vorbeiziehen auf dem Weg nach Fort William. Genieße den herrlichen Anblick des Loch Shiel und vieles mehr. Erfreu dich an der märchenhaften Landschaft der Highlands und sei ohne Angst: Diesen Zug können auch Dementoren nicht so schnell aufhalten.

8- Finde Nessie
Natürlich können wir dir nicht garantieren, dass du das mythische Ungeheuer aus den unergründlichen Tiefen des Loch Ness auftauchen sehen wirst. Aber es ist ja auch keineswegs gesagt, dass du es nicht sehen wirst. So oder so gehört ein Ausflug zum Loch Ness zum absoluten Pflichtprogramm jeder Reise in die Highlands. Wir empfehlen dir eine Bootsfahrt. Und wenn du schon mal hier bist, wirf unbedingt auch einen Blick auf die Burgen Urquhart und Aldourie Castle. Auch ganz ohne Ungeheuer bietet der Loch Ness nämlich ungeheuer schöne Aussichten.

9- Begib dich auf einen Road Trip
Wenn du schon mehr als nur nach Herzenslust gewandert bist und die Schönheit der Natur nun mal auf bequemere Art erkunden möchtest, ist die Zeit für eine Ausfahrt gekommen. Die Panoramastraße Road to the Isles oder Rathad nan Eilean bietet dir phänomenale Aussichten: Von Sandstränden über grüne Hügel und üppige Wälder bis hin zu Heidemooren ist alles dabei. Gönn dir einen Road Trip über die Inseln Rumm, Eigg, Muck, Canna und Skye. Lass dich verzaubern von der Einsamkeit der Wildnis auf der Halbinsel Knoydart. Und falls du befürchtest, du könntest dich verfahren: Dazu besteht kein Anlass. Ein traditionelles Lied, das ebenfalls Road to the Isles heißt, verrät dir stets genau, in welche Richtung du gerade unterwegs bist.

Comments

comments