Natürlich kennst du Londons berühmte Wahrzeichen. Aber wie sieht es mit den versteckten Bars, den urwüchsigen Parks und den traditionellen kulinarischen Köstlichkeiten aus? Um herauszufinden, was bei den Londonern selbst gerade besonders angesagt ist, haben wir uns mit Will Johnson unterhalten. Will ist Tourguide bei Undiscovered London und hat uns ein paar seiner Lieblingsplätze in der britischen Hauptstadt verraten.

Also, Will – wann ist denn nun die beste Jahreszeit für einen Trip nach London?
London ist natürlich das ganze Jahr über eine Reise wert. Aber im Sommer passiert hier wirklich etwas Eigenartiges. Plötzlich knistert die Luft förmlich vor ansteckender Energie – und alles, was du tust, fühlt sich ganz besonders und unvergesslich an.

shutterstock_666799522

Bummeln am Regent’s Canal

An welchem deiner Lieblingsplätze in London tummeln sich nur wenige Touristen?
Der Regent’s Canal ist eigentlich kaum zu toppen. Eine romantische Wasserstraße, die mitten durch das Herz von London verläuft. Da gibt es jede Menge Bars, Restaurants und Boote. Ich bin immer wieder verblüfft, dass es hier trotzdem noch so ruhig ist.

Und in welchem deiner Lieblingspubs trifft man nur Leute aus der Nachbarschaft?
In einer Seitenstraße der Brick Lane gibt es The Pride of Spitalfields, einen wunderbaren kleinen Cockney-Pub. Da hast du echt den Eindruck, dass die Leute noch mit Shilling gezahlt haben, als hier das letzte Mal frisch gestrichen wurde.

Wo kann man in London am besten den Sonnenuntergang bewundern?
Definitiv auf dem Primrose Hill. Da ist es im Sommer einfach bezaubernd. Der Hügel liegt direkt nördlich vom Regent’s Park und ist ein toller Ort für ein Picknick. Von da oben hat man eine fantastische Aussicht auf die Londoner Skyline. Und außerdem gibt es in der Umgebung jede Menge gute Pubs.

bmuseum

Gratis ins British Museum

 

Was unternimmt man denn in London am besten an einem regnerischen Tag?

Die Frage ist ziemlich schwer zu beantworten, denn in London regnet es ja bekanntlich fast nie … aber falls es tatsächlich mal ausnahmsweise regnen sollte, dann gibt es kaum was Besseres, als einen Besuch im British Museum – und nachher ein paar Pint im wunderschönen Pub Princess Louise.

Welche Gerichte sollten Besucher in London unbedingt probieren?
Ein echtes englisches Frühstück mit Black Pudding. Da gibt es kein Vertun. Der Black Pudding ist zwar berüchtigt für seine ziemlich gruseligen Zutaten, aber er gehört einfach zu einem ordentlichen Pfannenfrühstück. Außerdem solltest du auf jeden Fall ein richtiges britisches Ale probieren. Und dabei ist es übrigens aussichtslos, sich beim Barkeeper zu beschweren, wenn das Bier nicht richtig kalt ist, denn das hat bei uns seit Jahrhunderten Tradition.

Was gefällt dir am besten an deinem Job als Tourguide?
Ich lerne leidenschaftlich gern Menschen kennen, rede mit ihnen über das Reisen und gebe Ihnen Tipps für London. Dadurch halte ich nämlich ständig Ausschau nach neuen Bars, skurrilen Museen und Pop-Ups, damit ich die Touristen immer mit den aktuellsten Geheimtipps versorgen kann.

Was kann man von deinen Touren erwarten?
Bei der kostenlosen Tour Unentdecktes London bekommst du 2.000 Jahre britische Geschichte ganz hervorragend verpackt in einen einzigen, kurzen, informativen Rundgang. Da erwarten dich blutige Historie, schlüpfrige Anekdoten über Untreue und jede Menge Verschwörungen zum Sturz der Regierung. Bei der British Museum Tour lernst du die Menschheitsgeschichte kennen. Anhand der besonders faszinierenden und historisch bedeutenden Objekte aus der Sammlung erörtern wir die großen Themen des Lebens, wie Geld, Religion und Krieg. Und bei der Club- und Kneipentour durch Camden kannst du so richtig Dampf ablassen, nachdem du den ganzen Tag bei unserem unvergleichlichen Wetter in London unterwegs warst. In der Gruppe lernst du, wie man in allen möglichen Sprachen „Prost“ sagt und wir machen uns einen beschwingten Abend in Londons Hochburg des Rock’n’Roll.

Comments

comments